Tipp der Redaktion

Der Deviator Hoody von Outdoor Research im Bergleben-Test. Die Redaktion von Bergleben testete das Produkt im Rahmen des Wanderjacken-Tests 2016...



Das sagt der Hersteller:
Outdoor Research gibt allen Outdoor-Enthusiasten ein neues Multitalent an die Hand, das auf Body Mapping und eine technisch durchdachte Kombination neuester Polartec Materialien setzt: der hochfunktionelle, leicht isolierte W’s/M‘s Deviator Hoody. Das windabweisende, sehr atmungsaktive Polartec Alpha an Brust und Bauch wärmt den Körper, wenn es draußen kühl wird. Feuchtigkeitstransportierendes Mesh-Gewebe leitet Schweiß effektiv nach außen. Polartec Power Dry High Efficiency an Kapuze, Ärmeln und Rücken hält den restlichen Oberkörper trocken, da es Feuchtigkeit ebenfalls vom Körper wegbefördert. Während die Innenseite des Materials den Schweiß von der Haut abtransportiert, sorgt die Außenseite dafür, dass sich die Nässe verteilt und damit schneller verdunsten kann. Auf diese Weise lässt es Material und Körper rasch wieder trocknen. Deviator Hoody – für die perfekte Balance aus Luftzirkulation, Atmungsaktivität und Wärmeleistung.

- Atmungsaktiv, leicht und schnell trocknend
- Feuchtigkeitsabsorbierend
- Polygiene® Active Geruchsregulierung
- Flache Nähte
- Brusttasche mit Reißverschluss
- Daumenschlaufen
- DWR behandelte Reißverschlüsse
- Seitentaschen
- Kordelzug zur Weitenregulierung in der Seitentasche
- Schlüsselhaken in der Seitentasche
- Material: 100% Nylon, 7D Ripstop vorne und an den Seiten, Polyartec® Power Dry® High Efficiency™ 84% Polyester, 16% Spandex an Rücken, Armen und Kapuze, 100% Polyester, elastisches Mesh-Futter, Polartec® Alpha ® Isolierung vorne und an den Seiten

Das sagt die Bergleben.de-Redaktion
Der Deviator Hoody von Outdoor Research (OR) fällt im Testvergleich mit anderen Jacken auf - nicht nur wegen seiner auffälligen Farbe. Mit 308 Gramm ist er in Bezug auf das Gewicht im Mittelfeld angesiedelt, gleiches gilt für seinen Preis, der sich auf 159,95 € (UVP) beläuft. Auffallend ist er vor allem aufgrund seiner weichen Haptik und dem hohen Tragekomfort.

Eines vorweg: Der Deviator Hoody ist nichts für regnerische Tage, denn Feuchtigkeit saugt die Kapuzenjacke auf wie ein Schwamm. Natürlich bildlich gesprochen, bei einem Schwamm geht die Wasseraufnahme schon noch ein wenig schneller, aber der Hoody von Outdoor Research ist gegen Feuchtigkeit keine gute Waffe. Dafür überzeugt er mit der besten Atmungsaktivität im Test: Egal wie schweißtreibend man sich fortbewegt, man hat stets das Gefühl, dass die Feuchtigkeit gut nach außen geleitet wird. Und zwar vor allem dort, wo man viel schwitzt: an den Armen und am Rücken. Wirklich beeindruckend, wie gut das Polartec-Material in der Lage ist, Schweiß aufzunehmen und nach außen zu transportieren! Auf der Frontseite ist der Hoody von OR mit Polartec® Alpha® isoliert, was ihn gleichzeitig zu einem angenehm warmen Kleidungsstück macht. Abstriche muss man natürlich bei der Winddichte machen, vor allem an den Armen - auf der Frontseite hingegen wird der Wind ganz gut abgewiesen.

In seiner Funktion als leicht wärmendes und atmungsaktives Kleidungsstück, die bei diesem Test vor allem gefragt waren, leistet der Deviator Hoody also ganze Arbeit. Und auch die Features und Verarbeitung passen: Neben Daumenschlaufen an den Ärmeln finden sich drei Taschen, zwei seitliche und eine kleinere auf Brusthöhe. Die elastischen Ärmel lassen sich bei Bedarf bis zu den Ellbogen hochziehen, die Kapuze allerdings empfanden wir als etwas zu eng (siehe Fotos) - sie dürfte aber ohnehin nur im "Notfall" zum Einsatz kommen. Am Jackenbund findet sich ein Gummizug, der über die offenen Handtaschen bedient werden kann, denn das Gummi verläuft innen durch eine Öffnung dort hinein. Ob man das mag, ist jedem selbst überlassen: Auf der einen Seite hat man außen keine, eventuell störenden, Schnüre oder Verschlüsse rumhängen, auf der anderen Seite sind diese nun in den Taschen, man fühlt sie also jedes Mal, wenn man die Hände hineinschiebt. Dass die Taschen keinen Reißverschluss haben, ist ebenfalls ein zweischneidiges Schwert, es hat Vor- und Nachteile. Die Tascheneingänge beim Deviator Hoody sind allerdings so konstruiert, dass die Gefahr, dass etwas aus der Tasche fällt, doch sehr gering ist. Der Vorteil: Beim Tragen eines Rucksacks mit Hüftgurt spürt man die Reißverschlüsse nicht am Körper.

Noch ein paar Worte zur Qualität und Verarbeitung: Die Reißverschlüsse von YKK sind top und leicht zu bedienen, die Jacke insgesamt aufwändig und flach abgenäht. Da kommt es schon mal vor, dass die ein oder andere Naht nicht 100% genau ist und sich mal ein Faden löst, insgesamt bewerteten wir die Jacke aber als gut. Käufern sollte aber klar sein, dass es sich nicht um ein besonders robustes und langlebiges Kleidungsstück handelt, der Abnutzungsgrad dürfte etwas höher liegen als bei den meisten anderen Jacken im Test.

Fazit: Für trockene Tourtage ist dieses Kleidungsstück ein echter Bringer, denn es wärmt, ist sehr bequem, sehr atmungsaktiv und fühlt sich auf der Haut einfach gut an. Den Deviator Hoody und eine ultraleichte Regenjacke im Rucksack, dann kann euch auf eurer Tour kein Wetter aus der Ruhe bringen. Da wir in diesem Test vor allem nach atmungsaktiven Jacken gesucht haben und der Hoody von Outdoor Research hier an der Spitze liegt, vergeben wir trotz des geringen Nässeschutzes einen unserer Kauftipps an den Deviator Hoody. Übrigens: Wem die Farbe unserer Testjacke nicht zusagt, das Teil gibt es auch noch in rot und blau!

Alle Bilder des Outdoor Research Deviator Hoody gibt es hier!