Tipp der Redaktion

Die terrex Agravic Hybrid Softshell Jacket von adidas im Bergleben-Test. Die Redaktion von Bergleben testete das Produkt im Rahmen des Wanderjacken-Tests 2016...



Das sagt der Hersteller:
Die terrex Agravic Hybrid Softshell Jacke ist ein Newcomer innerhalb der terrex Kollektion. Die leichte Softshelljacke lässt sich bequem in der ‚Pack-it‘ Brusttasche verstauen und bietet dank des Gore WINDSTOPPER® Active Shell Materials hervorragenden Schutz bei Wind und leichtem Regen. Ihre Hybridkonstruktion mit Pertex® Equilibrium Material an den Körperstellen, die schnell am meisten Wärme produzieren, garantiert gute Atmungsaktivität und verbessert das Feuchtigkeitsmanagement. Die Jacke verfügt zudem über eine verstellbare Kapuze und elastische Ärmelbündchen. Dank ihres modernen, sportlichen Schnitts macht sie auch im Alltag eine gute Figur.

Ausstattung & Nutzen:
- Gore WINDSTOPPER® Active Shell Material:100% winddichtes Material, das maximale Atmungsaktivität und Wasserbeständigkeit bei hoch intensiven Aktivitäten bietet
- Pertex® Equilibrium: Material, das Feuchtigkeit mechanisch vom Körper weg nach außen transportiert, wo sie verdunstet
- Verstellbare Kapuze
- Verstellbarer Saum und elastische Ärmelbündchen
- ‚Pack-it‘-Tasche
- Farben Männer: black // midnight blue // ochre

Das sagt die Bergleben.de-Redaktion:
Das terrex Agravic Hybrid Softshell Jacket von adidas ist in Größe L nur 224 Gramm leicht, dünn und verfügt über ein kleines Packmaß. Um nicht zu sagen: ein sehr kleines Packmaß, denn die Jacke lässt sich schnell und simpel in ihre Brusttasche, die gleichzeitig als Packsack fungiert, stopfen. Damit nimmt sie sehr wenig Platz weg und kann als Ergänzungsjacke in jedem Rucksack Platz finden.

Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei der Jacke von adidas um eine Softshell, die also nicht wasserdicht ist, aber einen wetterfesten Eindruck macht. Die Jacke ist sportlich-eng geschnitten und mit einer sehr eng sitzenden Kapuze versehen. Die Kinnpartie ist weit nach oben gezogen, so dass man sich bei Bedarf richtig "einmummeln" kann und gut gegen das Wetter geschützt ist. Die terrex Agravic Hybrid Softshell Jacket mit Windstopper ist winddicht, wärmt aufgrund des sehr dünnen Materials aber nur wenig. Wir empfanden sie als Überzieher im Gipfelbereich ohne zusätzliches Fleece als etwas zu dünn - es kommt aber natürlich auf das Wetter an. Wenn es warm ist und man sich nur gegen den pfeifenden Wind schützen möchte, dürfte die Jacke ausreichen, bei kühlen Temperaturen sollte man noch eine zusätzliche, wärmende Schicht einpacken.

Die adidas terrex Agravic Hybrid Softshell Jacket verfügt über Taschen mit Reißverschluss an Hüfte und Brust. Sie sind leider mit Rucksack (Hüft- und Brustgurt) nicht zu öffnen, die Qualität der Reißverschlüsse hat uns aber insgesamt gut gefallen, sie lassen sich leicht und ohne zu haken bedienen. Die Hüfttaschen bestehen aus einem elastischen Netz und können aufgrund des engen Schnitts der Jacke nicht besonders viel aufnehmen, haben theoretisch aber ein recht großes Platzangebot. Am Jackenbund hat die Jacke einen bedienungsfreundlichen Gummizug, um sie enger zu machen. Die Ärmel sind vorn mit einem elastischen Gummibund versehen, der nicht ganz so eng ist, wie der der Mammut-Jacke, aber immer noch zu eng, um die Ärmel bis zum Ellbogen hoch zu ziehen. Das fanden manche unsere Tester etwas schade, denn der ein oder andere wandert gerne mit hochgekrempelten Ärmeln, was mit der adidas Jacke nicht so richtig gut geht. Das sahen die Tester des Gipfelfieber-Blogs übrigens anders: "Wird es zu warm, aber nur mit T-Shirt ist es doch noch zu kalt, lassen sich die Ärmel problemlos über die Ellbogen ziehen", heißt es dort. Vielleicht haben die Gipfelfieberer ja richtig dünne Arme, Menschen mit dicken Unterarmen können das Hochziehen der Jacke bis über die Ellbogen auf jeden Fall vergessen. Die Kapuze ist übrigens auch sehr eng und dürfte von den meisten nur im "Notfall" eingesetzt werden, denn bequem ist das auf Dauer natürlich nicht, wenn man eine "zweite Haut" um den Kopf herum hat (siehe Fotos).

Haptisch hat uns das Material der dünnen adidas-Jacke nicht so gut gefallen, es fühlt sich doch alles sehr nach Plastik und nicht so natürlich wie andere Jacken im Test an. Aber: Die Atmungsaktivität ist ganz gut, das Material ist dünn und feuchtet selbst bei schweißtreibenden Aktivitäten nicht durch. Das Pertex® Equilibrium-Material macht einen guten Eindruck und vereint Wetterfestigkeit und Atmungsaktivität zu einem funktionellen Stück Bekleidung. 1a: Die Nähte sind innen abgetaped, so dass die Jacke einen sehr cleanen Eindruck hinterlässt und keine Reibungsstellen innen bietet.

Fazit: Eine auf Funktion getrimmte Jacke, die es ein wenig an Bequemlichkeit und Komfort vermissen lässt, aber insgesamt einen sehr guten Eindruck macht. Als dünner und robuster Überzieher mit geringem Packmaß eine Ergänzung für jede Tour, auf der es zwischendurch mal windig werden kann.

Alle Bilder der adidas terrex Agravic Hybrid Softshell Jacket gibt es hier!