Die All Free Jacket von Patagonia im Bergleben-Test. Die Redaktion von Bergleben testete das Produkt im Rahmen des Wanderjacken-Tests 2016...



Das sagt der Hersteller:
Genau wie Ihr Kletterpartner lässt das All Free Jacket selbst schwierigste Seillängen einfach wirken. Es besteht aus leichtem, elastischem und angenehmem Softshell-Material und hat große Handwärmtaschen, die unter dem Klettergurt nicht stören. Freiklettern ist längst zum Ideal geworden – für die Erschließung neuer Routen ebenso wie für die Begehung von Routen, die früher technisch geklettert wurden. Unser All Free Jacket ist eine geschmeidige, gut atmende und schützende Softshell, die selbst extremste Bewegungen ermöglicht. Ihr weiches, robustes Stretch-Material mit DWR- (Durable Water Repellent) Imprägnierung wird durch minimalistische Details ergänzt. Flache, offene Handwärmtaschen mit Netzfutter, die unter dem Gurt nicht stören; eine RV-Brusttasche links und elastische Variable Conditions Bündchen mit Spiralnaht, damit die hochgeschobenen Ärmel nicht einengen. Anliegender Saum mit einer Zugkordel, die sich in den Handwärmtaschen regulieren lässt.

- Leichtes, wind-, wetter- und abriebfestes Doubleweave Softshell-Material mit viel Stretch und Luftdurchlässigkeit für anstrengende Aktivitäten
- Front-RV mit Innen-Windleiste und minimalistischer Schieberabdeckung am Kinn für besten Hautkomfort
- Sichere RV-Brusttasche links; offene Handwärmtaschen, die unter dem Kletter- oder Hüftgurt nicht stören
- Variable Conditions Bündchen mit Spiralnaht, damit die Ärmel leicht hochzuschieben sind und nicht einengen
- Flach anliegender Zugkordelsaum, der sich in den Handwärmtaschen regulieren und mit seitlichen Stoppern wieder lockern lässt
- Außenmaterial: 139 g/m² Doubleweave Stretch-Material aus 100% Polyester. Bündchen: 183 g/m² Doubleweave Stretch-Material aus 88% Nylon und 12% Elastan. Bezug und Bündchen mit DWR (Durable Water Repellent) Imprägnierung

Das sagt die Bergleben.de-Redaktion
Mit 140 Euro Kaufpreis (UVP) ist die All Free von Patagonia deutlich günstiger als die Jacken von adidas, Mammut oder Löffler und liegt damit im Mittelfeld des Testfelds. 371 Gramm wiegt das Jacket, das ist im Vergleich relativ schwer. Auch das Packmaß ist nicht mit einer Ultraleichtjacke wie z.B. der von adidas vergleichbar. Was sofort auffällt: Das Material ist etwas weicher, dicker und natürlicher ist als das Funktionsmaterial von anderen Firmen.

Patagonia kommt aus dem Klettersport und richtet sich mit dieser Softshell somit auch vor allem an Vertikalsportler. Elastisches Material, enger Schnitt, aber gleichzeitig viel Bewegungsfreiheit - die Jacke trägt sich sehr angenehm. Interessant: Die seitlichen Taschen, an die man mit aufgesetztem Rucksack oder mit angelegtem Klettergurt natürlich ohnehin nicht gut drankommt, haben keinen Reißverschluss. Das ist kein Stilelement, sondern soll vor allem Druckstellen des Reißverschlusses unter dem Hüftgurt verhindern. Unsere Tester waren sich nicht einig, ob der Verzicht auf Reißverschlüsse an den Taschen nun sinnvoll ist oder nicht: Klar, die Gefahr von Reibung oder Druckstellen durch den Reißverschluss wird vermieden. Doch die Funktion der Taschen wird gleichzeitig natürlich beschränkt, weil man aufpassen muss, dass einem nichts aus der Tasche fällt. Anders als beim Hoody von Outdoor Research im Test sind die Taschenausgänge auch nicht nach oben ausgerichtet, sondern seitlich, so dass Sachen leichter herausfallen. Zudem bieten offene Taschen natürlich mehr Angriffsfläche für Wind und Nässe.

Neben den beiden offenen Hüfttaschen hat die All Free Jacket noch eine Brusttasche mit Reißverschluss zu bieten. Der Jackenbund lässt sich durch eine Zugkordel, die innen in die offenen Handtaschen verlegt ist, direkt aus den Taschen verengen. Zum Lockern gibt es seitlich zwei Fixierer, die gelöst werden können. Die Armbündchen vorne sind mit einem elastischen Material versehen, dass Wasser und Schweiß aufsaugt, also schnell feucht wird. Auch hier wieder: Wer dicke Unterarme hat, der bekommt Probleme, die Ärmel hochzukrempeln, weil diese recht eng sind. Mit schlanken Armen ist es aber nicht so schwer, die Ärmel haben mehr Spiel als die der Jacken von adidas oder Mammut. Eine Kapuze hat das All Free Jacket nicht zu bieten, eine Unterarmbelüftung gibt es auch nicht (diese hatte aber auch nur die Mammut-Jacke in diesem Test).

Die All Free ist eine Jacke für leichte und nicht zu anstrengende Touren, bei denen man sich gern etwas warm halten will. Wind hält sie gut ab, Wasser eines kurzen Regenschauers perlt ab (in unserem einminütigem Duschtest machte das DWR-behandelte Obermaterial einen sehr guten Eindruck), allerdings ist sie nicht die atmungsaktivste Jacke im Test. Wenn es nicht zu schweißtreibend wird oder noch schön kühl draußen ist (Frühling/Herbst), ist die in fünf Farben erhältlich Softshell ein Top-Produkt!

Fazit: Für diesen Test eine sehr gut passende Jacke. Angenehm zu tragen, wärmend zu Beginn und im Gipfelbereich einer Tour, windabweisend und sogar gegen leichte Regenschauer ist man top geschützt. Für Ultraleichtwanderer nicht die richtige Jacke, wer aber nicht so genau auf jedes Gramm schaut und eine komfortable Wanderjacke sucht, der wird hier fündig!

Alle Bilder der Patagonia All Free Jacket gibt es hier!