Fragen wir doch einfach mal in den Raum: Was macht eigentlich eine gute Wanderhose aus? Im Laden dürft ihr da erstmal die Rückfrage erwarten: Was für ein Typ Wanderer bist du denn? Bergwanderer? Klettersteiggeher? Mehrtagestrekker? Oder geht ihr zumeist Halbtageswanderungen? Und in welcher Jahreszeit? Auch bei Regen? Geht ihr auf oder abseits der Wege?

Wir wollten uns in unserem Wanderhosentest nicht auf eine Nische festlegen. Wir wollten eine Hose, die vieles, wenn nicht alles auf einmal kann. Die eine, die man immer mitnehmen will. Flexibel gegenüber den Wetterbedingungen, aber auch leicht, komfortabel. Gut ausgestattet für den klassischen Wanderer. Eben die Lieblingshose.

Was für ein Wander-Typ seid ihr?

Natürlich haben wir mit dieser Ausschreibung dennoch ganz unterschiedliche Hosen zugesendet bekommen - denn was ist die wirklich perfekte Wanderhose? Möglicherweise habt ihr dafür eine andere Antwort parat als wir - 'jeder Jeck is anders' würde es der Kölner formulieren. Es zeichnen sich bei unserem Test klar unterschiedliche Typen von Hosen ab. Da wären zum einen die superleichten Hosen. Fast ohne Gewicht, mit wenigen, nötigen Features oder auch mal puristisch, aber mit einem Höchstmaß an Komfort. Allerdings sind sie meist auch weniger widerstandsfähig. Die Kategorie der robusten Hosen setzt zumeist auf einen klar technischen Look und gezielte Verstärkungen. Und es gibt noch die modisch geschnittenen, städtetauglichen Hosen, die Funktion verstecken, zumeist mit vielen Features und viel Funktion, aber auch etwas schwerer. Wir haben uns in diesem Rahmen auf Sieger und Kauftipp festgelegt - wollen euch die anderen Hosen aber durchaus auch ans Herz legen. Unsere Beschreibungen sollen euch zeigen, für wen welche Hose gut geeignet ist.

Unsere Bewertungskriterien

Wir haben verschiedene Faktoren bei allen Fabrikaten unter die Lupe genommen. Allen voran den Tragekomfort, der den Schnitt der Hose (viele Modelle sind vorgeformt) und das Gefühl des Stoffes auf der Haut einbezieht. Die Fähigkeit, Feuchtigkeit schnell wieder abzugeben, haben wir mit einer Studie simuliert, bei der die Hosen in festen Intervallen gewogen wurden, um die Flüssigkeitsmenge zu bemessen, die verdunstet und damit abgegeben wurde. Schutz vor Wind, Nässe (keine der Hosen ist wasserdicht, aber ein kleiner Schauer macht schon einmal den Unterschied) und der Außenwelt (Felsen, Gestrüpp, Tiere und Sonne) war uns wichtig. Wir haben uns zudem die Ausstattung angeschaut und bewertet: Wieviele Taschen gibt es? Wie sind sie geschnitten? Wie ist der Hosenbund einstellbar? Gibt es Zipp-Offs (also abnehmbare Beinlinge) oder andere intelligente Features? Außerdem haben wir die Verarbeitung bewertet (die insgesamt auf einem erfreulich hohen Niveau lag) - und natürlich den Preis.

Der Test: Beim Wandern

Ein Test soll die Wirklichkeit simulieren. Wir haben die Hosen also einem Alltagstest unterzogen: Wir sind Touren gewandert, zum Großteil in Mittelgebirgen - einige Modelle durften bis nach Utah (USA) mitreisen. Zum Thema Pflege haben wir die Hosen natürlich auch gewaschen. Die Ergebnisse zu jeder einzelnen Hose könnt ihr jetzt nachlesen. Wir hoffen, es hilft euch beim Kaufentscheid.

Die Sieger

Wir testeten elf Hosen, darunter Modelle von Adidas, Fjäll Räven, Haglöfs, Jack Wolfskin, Mammut, Marmot, Ortovox, Salomon, Schöffel, The North Face und Vaude. Ausgezeichnet haben wir dabei die Hosen von Schöffel und Salomon. Warum? Lest selbst ...

Alle Hosen im Test:

- Adidas Terrex Multi Pant
- Fjällräven Abisko Zip-Off Trousers
- Haglöfs Mid II Flex Pant
- Jack Wolfskin Activate Pants M
- Mammut Hiking Pants Men
- Marmot Highland Pant
- Ortovox Antelao Long Pants M
- Salomon Minim Pant M
- Schöffel Sherwood Zip
- The North Face Satellite Pant
- Vaude Men's Rokua T-Zip Pants