Diese Webseite verwendet Cookies. Klickt auf den folgenden Button für weitere Informationen! Datenschutz
Ok

Verwandte Regionen: Tirol,

Innsbruck und seine Feriendörfer Destination

Wandern am Goetheweg an der Nordkette
Copyright: Innsbruck Tourismus
Kuhglocken oder barocke Klänge? Wanderschuhe oder High Heels? Beim Einpacken für einen Urlaub in Innsbruck und seinen Feriendörfern könnte es ein bisschen kompliziert werden. Aber abgesehen davon ist die Entdeckung der Gegensätze von Stadt UND Berg ein spannendes Erlebnis. Eben noch im Straßencafé der fünftgrößten Stadt Österreichs und Hauptstadt Tirols mit Blick auf die mittelalterlichen Prachtbauten der Innsbrucker Altstadt, keine halbe Stunde später sitzt man auf der Terrasse eines Bergrestaurants auf 2.000 Metern Höhe.

Die Nordkettenbahnen machen es möglich. Von der Terrasse des Bergrestaurants der Seegrube aus geben sich Stadt und Berg die Hand: Innsbruck mittelalterlichen Stadtkern liegt einem zu Füßen, die Zillertaler und Ötztaler Alpenriesen markieren den weiten Horizont. Hier befindet man sich auch im Herz des Alpenparks Karwendel, der gleich vor Innsbrucks Haustüre beginnt und mit der Birkkarspitze (2.749 m) eine imposante die „Karwendel-Königin“ hat. 727 km² Fläche machen ihn nicht nur zum größten Tiroler Schutzgebiet, sondern zu einer der beeindruckendsten Naturlandschaften des Landes. Viele Wege führen zu Hütten und Almen wie Rumer Alm, Enzianhütte, Höttinger Alm, andere schlängeln sich durch Urwälder, in denen seltene Pflanzenarten gedeihen und Wildtiere leben. Die Seegrube und das Hafelekar sind Ausgangspunkte für gemütliche Wanderungen ebenso wie für Kletterabenteuer. Eine der reizvollsten Etappen des durch ganz Tirol verlaufenden Adlerwegs führt vom Hafelekar, der Gipfelstation nach der Seegrube, über den Goetheweg zur einsam gelegenen Pfeishütte. Auf der „Pfeis“ erwarten die Gäste köstliche Mahlzeiten, gemütliche Zimmerlager und die Gelegenheit, von hier aus noch so manche Gipfeltour zu unternehmen. Ein weiteres empfehlenswertes Ziel im Karwendel für gute Bergsteiger ist das Solsteinhaus. Die erste Tagesroute führt von der Seegrube oberhalb von Innsbruck über den Frau Hitt Sattel und den Gipfelstürmerweg zum Solsteinhaus. Am zweiten Tag geht’s auf den Großen Solstein, dann über den Höttinger Schützensteig auf die Neue Magdeburger Hütte und über Rauschbrunnen zurück nach Innsbruck. Im Sellrain sind die Potsdamer, die Pforzheimer Hütte und die Juifenalm lohnende Ausflugsziele.

In den kommenden Jahren setzt man in Innsbruck und seinen Feriendörfern aber auch vermehrt auf Bike-Angebote. „Biken ist das Skifahren des Sommers. Daher soll die Hauptstadt der Alpen künftig verstärkt die Mountainbike City in den Alpen werden“, so Karin Seiler-Lall, Direktorin des Tourismusverbandes Innsbruck und seiner Feriendörfer, zu der neuen Sommerpositionierung. Neben dem Wandern und Klettern wird Mountainbiken zum dritten sportlichen Schwerpunkt im sommerlichen Angebot Innsbrucks. Biker erwartet eine Vielfalt an Möglichkeiten. Im Muttereralmpark laden familientaugliche Einsteiger-Strecken und Übungsparcours bislang ungeübte Mountainbiker ein, erste Erfahrungen am Singletrail zu sammeln. Die Ausrüstung dafür sowie das ideale Bike können direkt vor Ort gemietet werden. Im Sommer wird das Angebot in Richtung Götzens, wo ebenfalls eine moderne Kabinen-Umlaufbahn zur Verfügung steht, um einen rassigen Downhill-Trail für geübte Biker erweitert. Auf der Nordkette, hoch über dem Stadtzentrum von Innsbruck, finden versierte Gravity Mountainbiker ihren vertikalen Spielplatz. Der berühmte Nordkette Singletrail, der für viele als schwierigste Abfahrt Europas gilt, stellt auch für Profis eine echte Herausforderung dar. Er führt von der Seegrube auf rund 2.000 Meter Höhe direkt entlang der Falllinie hinunter auf die Hungerburg. Mehr als 4km und mehr als 1.000 Höhenmeter extremer Trailspaß erwartet die Biker. Der neu gebaute Arzler Alm-Trail, der Innsbrucks beliebteste Alm erschließt, und die neue Trassierung des Hungerburg-Trails, der die Biker vom Hochgebirge direkt ins Stadtzentrum bringt, erweitern das Streckenangebot auf der Nordkette.

Innsbruck und seine Feriendörfer - Touren & Aktivitäten (8)

Golfclub Innsbruck-Igls - Golfplatz Lans

Golfclub Innsbruck-Igls - Golfplatz Lans

Der Golfclub Innsbruck-Igls verfügt über zwei Golfplätze. Einen 18-Loch Championship Platz in Rinn und einen 9-Loch Platz in Lans...

Golfclub Innsbruck-Igls - Golfplatz Rinn

Golfclub Innsbruck-Igls - Golfplatz Rinn

Der Golfclub Innsbruck-Igls verfügt über zwei Golfplätze. Einen 18-Loch Championship Platz in Rinn und einen 9-Loch Platz in Lans...

Kaiser Max Klettersteig

Kaiser Max Klettersteig

Einer der ersten reinen "Sport"-Klettersteige Österreichs .....

Klettersteig Kühtai

Klettersteig Kühtai

Klettersteig für Bergwanderer mit Kletter-Erfahrung .....

Nordkette Singletrail

Nordkette Singletrail

Die fahrtechnisch anspruchsvolle Strecke startet auf der Seegrube auf 1.900 Höhenmeter und auf einer Streckenlänge von 4,2 km und ..

Orte in der Region Innsbruck und seine Feriendörfer

Natters - ©Innsbruck Tourismus

Natters

Am Eingang des Stubaitales und des Wipptales, auf einer Mittelgebirgsterrasse 783 Meter über dem Meeresspiegel, liegt Natters. Sogar Kaiser Maximilian war von diesem Ort so angetan, dass er seine Sommerresidenz, das Schloss Waidburg, hier errichtete. Das Herzstück von Natters ist der Natterer See mit seiner mehrfach ausgezeichneten Campinganlage.

Mutters - ©Innsbruck Tourismus

Mutters

Stolz ist man in Mutters auf diese Auszeichnung, denn bereits zweimal wurde der kleine Ort auf dem Sonnenplateau als "Schönstes Dorf Tirols" ausgezeichnet. Sie werden sehen: zu Recht. Gepflegte alte Bauernhäuser, bunter Blumenschmuck, ein großartiger Blick auf die gegenüberliegende Nordkette, die Stadt Innsbruck zu Füßen, umgeben von Wiesen und Feldern – ein kleines Juwel inmitten der Bergwelt.

Grinzens - ©Innsbruck Tourismus

Grinzens

Die kleinen Orte auf dem Sonnenplateau oberhalb Innsbrucks verfügen über ein privilegiertes Plätzchen. Grinzens, auf 930 Metern Seehöhe gelegen, ist das westlichste Dorf in dieser Kette. Und auch hier weiß man nicht, was zuerst bewundern: Den großartigen Blick ins Inntal, die fantastische Aussicht auf die Berge, sommers wie winters ein prächtiger Anblick, oder die sonnige Lage, die ebenfalls das ganze Jahr über Herz und Seele wärmt.

Goetzens - ©Innsbruck Tourismus

Götzens

Sonnenverwöhnt ist auch der kleine Ort Götzens mit seiner markanten Pfarrkirche, der Wallfahrtskirche St. Peter und Paul. Hier, auf 868 Meter Seehöhe, befindet sich die Stadt Innsbruck nur sieben Kilometer entfernt und ist somit für Ausflüge oder einen kurzen Einkaufsbummel oder Theaterbesuch leicht erreichbar.

Birgitz - ©Innsbruck Tourismus

Birgitz

Immer wieder sind unsere Gäste überrascht, wie nah beieinander Stadt und Land bei uns liegen. Da fährt man eine knappe Viertelstunde mit dem Auto, lässt die Stadt hinter und unter sich – und plötzlich schweift der Blick weit über Felder und Wiesen. In Birgitz, dem kleinen Ort auf diesem weiten Plateau, reiht sich ein schmuckes Bauernhaus an das andere, der Dorfbrunnen plätschert gemächlich, und das schöne Kirchlein ist nach wie vor ein Zentrum des Dorfes.

Axams - ©Innsbruck Tourismus

Axams

Der charakteristische Ort Axams auf 878 Meter Seehöhe, nur unweit von Innsbruck entfernt, schrieb bereits zweimal Olympiageschichte. Bei den Olympischen Winterspielen 1964 und 1976 war die Axamer Lizum Austragungsort der alpinen Wettkämpfe.

Sistrans - ©Innsbruck Tourismus

Sistrans

Man glaubt es kaum, wenn man durch das idyllisch gelegene Dorf inmitten der Wiesen und unterhalb bewaldeter Hänge schlendert. Aber die Stadt Innsbruck ist nur sieben Kilometer entfernt und in zehn Autominuten leicht erreichbar. Doch hier, auf dem sonnigen Mittelgebirgsplateau hat die Natur das Sagen.

Rinn - ©Innsbruck Tourismus

Rinn

Wie eine Sonnenterrasse liegt das weite Plateau oberhalb des Inntals. Der Blick schweift über weite Wiesen und Felder, erfreut sich an den Bergen ringsum, die freundlich herüber schauen. Die Stadt scheint meilenweit entfernt – und doch sind zwei der schönsten Tiroler Städte ganz nah. In der Mitte zwischen der Landeshauptstadt Innsbruck und der malerischen mittelalterlichen Stadt Hall, in der viele Kunst- und Kulturschätze von ihrer einstigen Bedeutung künden, liegt Rinn.

Patsch - ©Innsbruck Tourismus

Patsch

Wie ein Fanfarensignal klingt dieser Name. Und wie ein kleines Juwel liegt der Ort auf dem sonnigen Mittelgebirgsplateau zu Fuß jenes Berges, dem es seinen Namen gab: der Patscherkofel. Hier machen Gäste Urlaub, welche die Stadtnähe schätzen, einen idyllischen Aufenthalt lieben, gerne von der Sonne verwöhnt werden und viel Freude am Naturerleben haben.

Lans - ©Innsbruck Tourismus

Lans

Am Fuße des 2.246 Meter hohen Patscherkofels, nur wenige Autominuten südlich von Innsbruck, liegt Lans. Ein ruhig gewachsenes Dorf, dessen Ortsbild von wunderschönen, traditionellen Bauernhöfen und viel Natur geprägt ist. Der Tupfen auf dem I: die ausgezeichnete traditionelle Gastronomie.

Igls - ©Innsbruck Tourismus

Igls

Internationales Flair und Tiroler Charme treffen sich in Igls, dem kleinen Ort auf 900 Höhenmetern – einem Sonnenplateau, nur fünf Kilometer von Innsbruck entfernt. In der unberührten Natur lassen sich zahlreiche Sommersportarten ausüben: vom Berg- und Genusswandern übers Walken bis zum Golfen, Reiten und Mountainbiken. Im Winter fahren die Gäste am Hausberg, dem Patscherkofel, auf den Spuren von Olympia, waren doch die Olympischen Winterspiele 1964 und 1976 hier zu Gast.

Ellbögen - ©Innsbruck Tourismus

Ellbögen

Ein malerischer Ort. Da, wo in römischer Zeit das Salz von Hall über den Brenner in den Süden befördert wurde, liegen etliche kleine Orte, aufgereiht wie auf einer Perlenschnur. Einer davon ist Ellbögen auf über 1.100 Höhenmetern, das sich hoch über dem Wipptal und der Sill einen sonnenverwöhnten Platz ausgesucht hat.

Ampass - ©Innsbruck Tourismus

Ampass

Wer die Ruhe und Beschaulichkeit liebt, und dennoch nicht auf die Nähe städtischer Zentren verzichten möchte, ist in Ampass gut aufgehoben, liegt es doch in bequemer Nähe zu zwei Städten. Innsbruck ist acht Kilometer entfernt und in zehn Minuten mit dem Auto zu erreichen, noch näher liegt Hall mit seiner malerischen mittelalterlichen Altstadt.

Aldrans - ©Innsbruck Tourismus

Aldrans

Auf einer Sonnenterrasse südlich von Innsbruck liegt das bezaubernde Dörfchen Aldrans. Nur drei Kilometer vom Treiben der Hauptstadt entfernt, findet der Erholungssuchende Ruhe und Entspannung. Auf den zahlreichen Wanderwegen über Wiesen, Felder und durch den Wald lässt man den Alltag weit hinter sich und atmet kräftig durch.

Zirl - ©Innsbruck Tourismus

Zirl

Der Weinstock im Gemeindewappen von Zirl verrät schon die langjährige Weintradition der Marktgemeinde. Die klimatisch begünstigte und sonnige Lage macht Zirl zum einzigen Weinbauort Nordtirols und verleiht ihm auch sein reizvolles charakteristisches Dorfbild. Nicht selten ist der Dorfkern Treffpunkt der traditionsbewussten Einheimischen, die das Tiroler Brauchtum nicht nur am Leben erhalten, sondern tatsächlich leben.

Voel - ©Innsbruck Tourismus

Völs

Die Marktgemeinde Völs liegt nur fünf Kilometer westlich von Innsbruck zwischen dem Inn und dem südlich davon gelegenen Bergrücken. Wir befinden uns hier auf einem geschichtsträchtigen Platz, wie zahlreiche Funde aus vorgeschichtlicher Zeit beweisen. Wie in vielen anderen Feriendörfern rund um Innsbruck hat sich auch in Völs ein ursprünglich dörflicher Kern bewahrt, um den herum sich eine moderne Infrastruktur gruppiert.

Rum - ©Innsbruck Tourismus

Rum

Das Dorf mit dem klingenden Namen liegt nur fünf Kilometer von der Olympiastadt Innsbruck entfernt, eingebettet in die Dörferkette der so genannten MARTHA-Dörfer (Mühlau und Arzl, heute Stadtteile von Innsbruck, Rum, Thaur, Absam). Die Dörferstraße führt ins mittelalterliche Städtchen Hall, das ebenfalls nur wenige Kilometer entfernt ist. Von hier aus blickt man auf 621 Höhenmetern auf das Inntal hinunter und genießt die sonnige Lage am Südhang der Nordkette.

Kematen - ©Innsbruck Tourismus

Kematen

Fährt man von Innsbruck Richtung Westen, so erreicht man nach nur rund zehnminütiger Autofahrt Kematen. Das kleine Dorf auf 610 Höhenmetern, im sonnigen Inntal gelegen, hat nicht nur Innsbruck vor seiner „Haustüre“, sondern auch das Sellraintal. Entsprechend vielfältig ist das Ferienangebot rund ums Jahr.

Skigebiete in Innsbruck und seine Feriendörfer

Innsbruck Tourismus
Burggraben 3
A-6021 Innsbruck

Tel: +43 512 / 59850
Fax: +43 512 / 56850107
Mail: office@innsbruck.info

Werbung

Newsletter

Hier kannst du dich für unseren Bergleben.de-Newsletter anmelden!

Werbung