Dachstein Xtreme 2009: Grandioses Saisonfinale für die Skibergsteiger-Elite

bergleben.de am 01.04.2009 - 09:29 Uhr
Dachstein Xtreme 2009: Grandioses Saisonfinale für die Skibergsteiger-Elite © Alfred Ruff
Die Weltelite der Skitourengeher traf sich am vergangenen Samstag, dem 28. März 2009 am Dachstein, um beim ASTC-Rennen und Weltcup-Event für das österreichische Wettkampf-Highlight zu sorgen. Das Dachstein Xtreme ist das österreichische Aushängeschild der Wettkämpfe im Skibergsteigen, es hat den Ruf als das härteste Tourenski-Rennen der Ostalpen. Knapp 200 Athleten und Athletinnen aus 16 Nationen stellten sich der Herausforderung, die insgesamt 1650 Höhenmeter zu bewältigen.


Neuschnee sorgt für Verlegung
Die ursprüngliche Strecke über den 3000 Meter hohen Dachsteingipfel konnte aufgrund der Schneemengen der letzten Wochen leider nicht genutzt werden. Am Gletscher fielen während der letzten Schlechtwetterperiode vier Meter Schnee, die sichere Präperierung der Aufstiegsspur und Abfahrsstrecke war für die Organisatoren rund um ASKIMO-Präsident Karl Posch nicht möglich. Doch in nur drei Tagen wurde auf dem Ramsauer Plateau eine Ersatzstrecke für die lawinengefährdete Gletscherregion aus dem Hut gezaubert. Zum Rennzeitpunkt selber zeigte sich der Wettergott dann gnädig und strahlender Sonnenschein mit frühlingshaften Temperaturen dominierte die gesamte Veranstaltung.

Würdige Weltcup-Strecke
Die selektive Streckenführung am Fuße der mächtigen Dachstein-Südwand erwies sich schließlich als eine würdige Weltcupstrecke, welche mit ihren vier Aufstiegen, vier Abfahrten und einer Tragepassage auch nahezu komplett von den zahlreichen Zuschauern vom Start-Ziel Bereich auf der Türlwandhütte aus live mitverfolgt werden konnte. Lob für die Strecke und die rasche und sichere Verlegung kam nicht nur von Athleten und Zuschauern, sondern auch von den internationalen Funktionären. Die Dachsteinregion hat wieder einmal bewiesen, dass man hier mit Großveranstaltungen umgehen kann. Nach einer Gesamtlaufzeit von 1:37:51 entschied der Südtiroler Manfred Reichegger mit nur einer Sekunde Vorsprung das Rennen für sich. Er setzte sich gegen seinen italienischen Teamkollegen Dennis Trento durch, der durch einen Fehler in der letzten Kurve, als er sich von der Ideallinie abtreiben ließ, den Sieg vergab. Der dritte Gesamtrang mit 50 Sekunden Rückstand ging an den Franzosen Yannick Buffet.

Österreicher mit guten Platzierungen
Der amtierende österreichische Meister Alexander Lugger erreichte als hervorragender Zehnter das Ziel, Alexander Fasser (Tirol) wurde 13., Markus Stock (Salzburg) 17. "Ich bin mit diesem Ergebnis mehr als zufrieden bei dieser großen internationalen Konkurrenz. Der Druck der Konkurrenz war enorm, aber es hat heute alles super gepasst", so der Kärntner Alex Lugger. Toni Steurer (DAV) war am Dachstein wieder einmal vom Pech verfolgt und musste das Rennen aufgeben. Bei den Damen entschied die Favoritin aus Frankreich, Laetitia Roux, das Rennen für sich. Hinter ihr folgten zwei italienische Damen, Roberta Pedranzini und Francesca Martinelli. An fünfter Stelle kam bereits die Ramsauerin und Lokalmatadorin Lydia Prugger ins Ziel. Michaela Essl aus Abtenau gewann unangefochten das Weltcup-Rennen in ihrer Altersklasse (Espoir).

Rottmoser und Palzer stark wie nie
Einen Riesenerfolg feierten Josef Rottmoser und Toni Palzer vom Deutschen Alpenverein. Beide setzten sich gegen die enorm starke Konkurrenz durch und siegten jeweils bei den Junioren und den Cadets. Das tolle Ergebnis für die aufstrebenden deutschen Skibergsteiger komplettierte Phillip Reiter auf Rang drei bei den Cadets. Damit blicken die jugendlichen Skibergsteiger des DAV auf eine erfolgreiche Saison zurück, auch wenn der mögliche Gesamtweltcup-Sieg von Palzer und Reiter ebenso hauchdünn verpasst wurde wie von Barbara Abler, die beim Dachstein Xtreme "nur" Fünfte werden konnte. Im Gesamtranking kann der DAV somit einen zweiten und zwei dritte Plätze vermelden.

Roux und Jornet-Burgada Gesamtweltcup-Sieger
Beim letzten Einzel-Weltcup fiel auch die Entscheidung in der Gesamtwertung. Bei den Damen gewann die Französin auch das vierte Einzelrennen und siegte souverän. Spannender war das Ergebnis der Herrenwertung: Hier verteidigte Kilian Jornet Burgada (ESP) durch seinen vierten Rand die Führung vor dem siegreichen Italiener Reichegger und konnte somit nach 2008 seinen zweiten Gesamtweltcup-Sieg feiern.

Hier kommt ihr zur Bildergalerie. Ein Video zum Dachstein Xtreme findet ihr in Kürze hier auf mountains2b.com!
Weiterführende Informationen:
Austria Skitour Cup