Erfolgreiche Wettkampfsaison für die Dynafit-Athleten

bergleben.de am 20.04.2007 - 15:00 Uhr
Die Wettkampfsaison 2006/07 neigt sich langsam ihrem Ende zu, nur noch wenige Skitourenrennen schmücken den Terminkalender. Mit der 16. "Trofeo Mezzalama" steht allerdings noch ein Klassiker auf dem Programm: das höchste alpine Skitouren-Rennen der Welt, bei dem es in Dreier-Staffeln zur Sache geht, wird am 29. April im Aostatal (ITA) ausgetragen.

Dennoch möchten wir an dieser Stelle schon einmal einen Blick auf die Saison, und auf ihren Verlauf aus Sicht unserer Dynafit-Athleten werfen:
Wie sicherlich allen Wintersportfreunden im Gedächtnis bleiben wird, war der diesjährige Winter in den Alpen, besonders in den tieferen Lagen, geprägt von einem extremen Mangel an Schnee. Entsprechend fielen einige Skitourenwettkämpfe dem Wetter zum Opfer - Absagen und Verschiebungen, oder Änderungen der ursprünglich vorgesehen Strecken waren die Folge. Dennoch: Organisatoren und Athleten versuchten, aus den jeweiligen Situationen das Beste zu machen, so dass so gut wie alle stattfindenden Veranstaltungen erfolgreich durchgeführt wurden.

Europameisterschaft
Highlight der diesjährigen Saison, auch für unsere Dynafit-Athleten, war sicherlich die Europameisterschaft 2007 im französichen Morzine-Avoriaz. Ende März waren die Verhältnisse hier bestens, und die Entscheidungen in den Disziplinen Vertical (Aufstieg), Team, Relay (Staffel) und Single (Einzel) konnten unter tollen Bedingungen ausgetragen werden.

Überragende Leistungen bei der EM zeigten besonders die jungen Dynafit-Athleten Kilian Jornet (ESP) und Laetitia Roux (FRA): die 21-jährige Französin beeindruckte mit vier Goldmedaillen im Vertical und im Single Race (jeweils in den Kategorien Senioren und Espoirs), sowie einer Silbermedaille in der Staffel. Der 19-jährige Spanier Jornet brachte ebenfalls vier Goldmedaillen nach Hause: in der Kategorie Junioren fand er sich in allen vier Disziplinen ganz oben auf dem Podium wieder.

Doch auch die weiteren Ergebnisse des Dynafit-Teams können sich sehen lassen: die Schweizer Florent Troillet und Alexander Hug erreichten den zweiten Platz in der Staffel, Troillet wurde zusätzlich Fünfter im Team- und im Einzelwettbewerb. Hug kam auf Rang elf im Einzel. Landsmann Marc Pichard erreichte in der Juniorenwertung nach einem 19. Platz im Vertical Race den den fünften Rang im Single Race; bei den Damen wurde Eidgenössin Marie Troillet Sechzehnte im Einzel und fuhr im Team-Bewerb mit Platz sechs eine Top-Ten-Platzierung ein.

Der Spanier Javier Martín de Villa platzierte sich im Einzel auf dem zehnten Platz, nachdem er am Tag zuvor die Bronzemedaille in der Staffel gewonnen hatte. Auch Nicolas Bonnet aus Frankreich kehrte mit Edelmetall aus Morzine zurück: der 22-jährige holte Silber im Vertical Race und Bronze im Einzel, beides in der Kategorie Espoirs. Bei den weiblichen Espoirs konnte die Italienerin Silvia Cuminetti eine Bronzemedaille im Vertical Race erringen, im Single Race landete sie auf dem vierten Rang. Ebenfalls Vierte wurde Barbara Gruber aus Deutschland im Vertical Race der Elite.

Weltcup
Im Weltcup wurden 2007 insgesamt sechs Bewerbe ausgerichtet, davon drei im Team und drei im Einzel. Erneut hervorzuheben ist an dieser Stelle die Französin Laetitia Roux, die im Einzel-Weltcup mit dem Gesamtsieg bei den Espoirs und dem dritten Platz in der Seniorenwertung glänzte. Die letzten beiden Weltcups, die "Sci Alpinistica Dolomiti di Brenta" in Italien und den "Dachstein Xtreme" in Österreich, konnte die Nachwuchsathletin gar in beiden Altersklassen für sich entscheiden.

Ebenfalls einen Sieg im Weltcup konnte der Schweizer Florent Troillet verzeichnen - er gewann den Wettkampf am Dachstein und feierte überglücklich den ersten Weltcup-Sieg seiner Karriere. Mit zwei weiteren fünften Plätzen wurde Troillet in der Endabrechnung hervorragender Dritter. Landsmann Alexander Hug hatte im Einzelweltcup dieses Jahr weniger Glück, und kam auf den 25. Gesamtrang.

Außerdem startete Silvia Cuminetti bei allen drei Einzelweltcups: in der Espoirs-Wertung erreichte die Italienerin den dritten Gesamtplatz; in der Seniorenwertung bedeutete ihr Ergebnis insgesamt Rang acht.

Im Team-Weltcup schnitten die weiblichen Dynafit-Athleten am besten ab: Marie Troillet wurde mit Partnerin Nathalie Etzensperger Gesamt-Sechste; Silvia Cuminetti landete mit Fabienne Chanoine einen Platz dahinter.

Pierra Menta
Ein weiteres "High-Range-Rennen" wurde kurz vor der EM vom 15. bis 18. März in Frankreich abgehalten: die 22. Auflage der prestigeträchtigen "Pierra Menta" in Areches/Beaufort lockte 2007 179 Zweier-Teams an, die binnen vier Tagen knapp 10.000 Höhenmeter im alpinen Gelände auf sich nahmen.

Vom Team Dynafit waren mit Georg Nickaes und Gerhard Reithmeier aus Deutschland sowie dem Schweizer Alexander Hug, der gemeinsam mit Alain Rey startete, drei Athleten bei der Elite am Start. Das deutsche Duo belegte mit einer Gesamtzeit von 12:07:55 Stunden den 35. Platz; Hug wurde mit seinem Partner nach 10:19:39 Stunden Sechster.

Auch der Nachwuchs war mit von der Partie - allerdings auf einer kürzeren Strecke von "nur" zwei Etappen. Einen Sieg gab es hier für Silvia Cuminetti zu feiern, die mit Tamara Lunger Platz eins bei den weiblichen Espoirs belegte. In der gleichen Wertung kam die Französin Perrine Favier, gemeinsam mit Aurelie Montambaux, als Fünfte ins Ziel. Bei den männlichen Espoirs fuhr Nicolas Bonnet gemeinsam mit Didier Blanc auf einen sehr guten dritten Rang; Kilian Jornet wurde mit Alvaro Tremino bei den Junioren gar Zweiter.

Sonstige Wettkämpfe
Bereits zu Beginn der Saison fand in Österreich die neunte Auflage der "Mountain Attack" statt - hier trumpfte Barbara Gruber mit Platz eins in der Tourendistanz auf. Kurz darauf gewann die Spezialistin im Aufstieg den Deutschen Meistertitel im Vertical Race, der erstmals im Rahmen des "Jennerstier" vergeben wurde. Außerdem konnte die 29-Jährige die "Predigstuhltrophy" im Berchtesgadener Land für sich entscheiden - ebenso wie Dynafit-Mann Alfred Mandl aus Österreich, der nach seinem zweiten Platz beim "Götschenfuchs" auch den Gesamtsieg dieser Cup-Serie feierte.

Mandls österreichischer Landsmann Martin Bader freute sich in dieser Saison besonders über seinen Gesamtsieg beim ersten Skitourenrennen in Hochimst; Bruder Matthias Bader war dort in der Klasse M20 am schnellsten unterwegs. Außerdem gewann Matthias Bader die kurze Distanz bei der "Mountain Attack", während Martin Bader Österreichischer Meister der Espoirs wurde und beim "Dachstein Xtreme" als bester Österreicher in der U23-Wertung ins Ziel fuhr. Auf der kurzen Strecke des Dachstein Xtremes war im Übrigen der spanische Dynafit-Mann Kilian Jornet am schnellsten unterwegs.

Über nationale Meistertitel freuten sich schlussendlich auch die beiden französischen Dynafit-Racer Nicolas Bonnet und Laetitia Roux - beide triumphierten in der Wertung der Espoirs.

ANZEIGE

ANZEIGE