Mountainbiken ist ein toller Sport. Doch gerade am Anfang kann man sich angesichts der vielen Wahlmöglichkeiten schon einmal wie der sprichwörtliche Ochse vorm Berg fühlen: Welches Bike ist das richtige für mich, was brauche ich alles an Zubehör, was muss ich beim Fahren beachten? Hier sind die wichtigsten Tipps für Einsteiger.

Welches Mountainbike ist das richtige?
Bevor du in den Fahrradladen um die Ecke gehst und dir das Mountainbike kaufst, das dir optisch am besten gefällt, solltest du zunächst einmal tief in dich gehen und folgende Frage beantworten: Was will ich überhaupt? Brauche ich ein Racebike, wenn ich eigentlich zunächst nur locker durch die Gegend fahren will? Und die Fragen gehen weiter: ungefedert oder vollgefedert? Carbon oder Aluminium? Die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt. Eine gute Beratung ist daher unerlässlich. Hier sind die Grundcharakteristika der einzelnen Bike-Typen im Überblick:

Race, Cross-Country und Marathon: Bikes für den Renneinsatz. Leicht und steif. Schnelligkeit ist Trumpf. Auf Schnickschnack wird verzichtet, daher häufig auch ungefedert.

Freeride: Für schnelle Abfahrten, daher verhältnismäßig schwer. Folglich auch kein Bike zum Klettern.

Tourer, All Mountain und Enduro: Schwerer und weniger aggressiv, dafür komfortabler als die Racing-Bikes. Für Steigungen wie für Abfahrten gut geeignet. Die Allrounder unter den Mountainbikes, Übergänge sind teilweise fließend.

Was benötige ich an Zubehör?
Wer aus dem Straßenradsport kommt, kennt eigentlich schon das Wichtigste: ein Helm für die Sicherheit, Radhosen, -shirts und -jacken, Armlinge und Beinlinge, Radschuhe, Sonnenbrille und Handschuhe. Mehr braucht man an Bekleidung zunächst nicht. Vieles davon gibt es in spezieller Mountainbike-Ausführung, mit anderen Schnitten und teilweise auch anderen Funktionen wie beim Straßenradsport. Wer bei null startet, sollte daher zu speziellem MTB-Equipment greifen. Ganz wichtig bei Touren: Pannen gehören zum Mountainbiken dazu. Daher solltest du immer Werkzeug, eine Luftpumpe und einen Ersatzschlauch dabei haben. Auch Getränkeflaschen gehören zur Grundausrüstung für jede längere Tour. Weiteres Zubehör wie ein Radcomputer oder eine Pulsuhr kann man sich später noch hinzu kaufen.

Wie verhindere ich Stürze?
Mit dem Kauf eines Mountainbikes signalisierst du bereits, dass dir das ewige Geradeaus auf Landstraßen zu langweilig ist. Doch bevor du durch die Wälder jagst, solltest du zumindest ein paar Dinge wissen. Gas geben kann zum Beispiel jeder - zumindest sofern das Gelände beziehungsweise die Beine es zulassen -, auf dem Bike zu bleiben ist dagegen schon schwieriger. Gerade bei steilen Abfahrten fährt das Sturzrisiko immer mit. Am sichersten bist du unterwegs, indem du dein Körpergewicht so weit wie möglich nach hinten verlagerst. Egal wie steil es ist, bremse immer dosiert, und zwar vorne wie hinten. Als ultima ratio vor einem Sturz vornüber solltest du dein Gesäß hinter den Sattel bewegen und dich zusätzlich vorsichtig mit den Beinen auf dem Boden abstützen. Oft lässt sich ein Sturz so noch verhindern. Der beste Tipp an Einsteiger ist aber, im Zweifel immer ein bisschen zu vorsichtig zu fahren. Beherrschst du dein Bike und kannst du die Geschwindigkeiten besser einschätzen, kannst du immer noch Gas geben.

Autor: Marco Heibel