Diese Webseite verwendet Cookies. Klickt auf den folgenden Button für weitere Informationen! Datenschutz
Ok

Bayerische Alpen: Herbsttouren für Genießer

5. Oktober 2016 | Stefan Herbke

News Regionen: Bad Hindelang und Mittelberg, Berchtesgadener Land, Kaiserwinkl

Bayerische Alpen: Herbsttouren für Genießer  - ©Stefan Herbke

Chiemgauer Alpen Wanderung zum Taubensee, Blick zum Chiemsee

Copyright: Stefan Herbke

Der goldene Oktober läutet den Höhepunkt der Wandersaison ein. In Höhenlagen unter 2000 Meter ist die Sonne auch im Herbst noch stark genug, um Gedanken an den kommenden Winter zu verdrängen. Denn wenn auf den hohen Gipfeln schon der erste Schnee liegt, dann beginnt auf vielen Bergen der Bayerischen Alpen der Höhepunkt der Wandersaison. 


Berchtesgadener Alpen: Kneifelspitze 
Kleiner Berg, große Aussicht, so könnte man die Kneifelspitze (1189 m) beschreiben. Der bis oben bewaldete Hügel besitzt eine beneidenswerte Lage inmitten des Berchtesgadener Talkessels. Ringsum ragen all die bekannten Berchtesgadener Gipfel auf und im Zentrum dominiert der Watzmann die Kulisse. Aufgrund der Höhenlage ist die Kneifelspitze bei Wanderern ganzjährig beliebt, doch besonders schön ist die Tour im Herbst, wenn oben am Watzmann bereits der erste Schnee liegt, während man auf der großen Terrasse der Berggaststätte Kneifelspitze noch im Freien sitzen kann. Die gut dreistündige, leichte Wanderung beginnt gleich neben der fotogenen Wallfahrtskirche Maria Gern. Beim Abstieg sollte man bei Erreichen des Kneifelspitz-Rundwegs unbedingt den Schildern "Marxenhöhe" folgen. Der sonnige Wanderweg quert dort nahezu eben einen wunderschönen Magerrasen mit interessanter Vegetation und punktet mit einem Traumblick auf den Watzmann. 


Chiemgauer Alpen: Taubenseehütte mit Blick auf die Berchtesgadener Alpen  - ©Stefan Herbke

Chiemgauer Alpen: Taubenseehütte mit Blick auf die Berchtesgadener Alpen

Copyright: Stefan Herbke

Chiemgauer Alpen: Taubensee 
Die liebliche Voralpenlandschaft oberhalb des Tiroler Orts Kössen ist ein Wanderparadies - und sie birgt mit dem lieblichen Taubensee ein Juwel in ihrer Mitte. Der direkte Anstieg von Mühlberg zur Taubenseehütte ist in einer guten Stunde abgehakt. Bei diesen Entfernungen kann man leicht einen kurzen Umweg einplanen, der aus der Spritztour eine gemütliche Rund- und Halbtageswanderung macht. Der kurzweilige Anstieg über die südseitigen Hänge folgt den Wegweisern "Sauermöseralm und Stoibenmöseralm" und erreicht schließlich eine überraschend weitläufige, freie und fast ebene Hochfläche. Genussreich schlendert man über sonnige, herbstlich braune Wiesen. Schattig ist lediglich der kurze Abstieg zum Taubensee (1140 m), doch dann wechselt man wieder auf die sonnige und warme Südseite. Dort steht die bewirtschaftete Taubenseehütte, wo die wenigen Tische unter den schattenspendenden Bäumen schnell belegt sind. 

Bayerische Voralpen: Baumgartenschneid 
Richtige Bergsteiger haben für die überschaubaren, bewaldeten "Vorberge", wie man sie links und rechts des Tegernsees findet, keinen Blick übrig, zu niedrig und unbedeutend sind sie. Doch für Herbsttouren sind die genau richtig. Sie bieten kurze, überschaubare Wanderungen auf nicht allzu hohe Berge sowie großartige Ausblicke. Und bei der rund vierstündigen Tour auf die Baumgartenschneid (1444 m) gibt es zudem eine gastliche Einkehr und mit dem Riederstein einen fotogenen, von einer Kapelle gekrönten Felsen. Der Aufstieg verläuft bis Galaun zum Großteil im Wald, doch das Gasthaus (1060 m) selbst steht auf einer sonnigen Lichtung. Wer noch mehr Sonne genießen will, der muss einfach weiterwandern. Erst auf einem Kreuzweg zum steil abbrechenden Felsen des Riedersteins (1207 m) und dann in vielen Serpentinen über einen Wiesenrücken auf die Baumgartenschneid. 

Blick vom Burghotel Falkenstein auf die Burgruine  - ©Stefan Herbke

Blick vom Burghotel Falkenstein auf die Burgruine

Copyright: Stefan Herbke


Allgäuer Alpen: Falkenstein 
Wie ein Bollwerk trennt der lang gezogene Bergkamm des Falkensteins (1268 m) das Vilstal vom Alpenvorland zwischen Pfronten und Füssen. Ein auf den ersten Blick eher unscheinbarer Waldrücken, der aber geschichtlich höchst interessant ist - und mit südseitigem Anstieg die perfekte Herbstwanderung abgibt. Ein schmaler Steig führt hier wunderschön durch die Südhänge unter dem Felsabbruch des Falkensteins und zu einer Grotte mit Marienstatue. Ein paar Meter später öffnet sich ein Traumblick über das Vilstal, dann geht es vorbei am Burghotel Falkenstein (1250 m) zur höchstgelegenen Burgruine Deutschlands auf dem Falkenstein. Dort wollte König Ludwig II. ein Prachtschloss bauen, das selbst Neuschwanstein in den Schatten stellen sollte. Kühne Pläne, die aber wegen Geldmangel und des Königs Tod nicht mehr realisiert wurden. 

Allgäuer Alpen: Wertacher Hörnle 
Das Wertacher Hörnle (1695 m) nördlich vom Oberjoch bietet viel Wandergenuss, traumhafte Wiesen, die im Herbst fast bis hinauf zum Gipfel gemäht werden, ein schönes Hochmoor, und einen kleinen See, der sich in einer Mulde östlich des Gipfels versteckt. Wege gibt es viele auf das Wertacher Hörnle. Im Rahmen einer herbstlichen, mit rund sechs Stunden eher sportlichen Rundtour empfiehlt sich der Anstieg von Obergeschwend bei Unterjoch über die bewirtschaftete Buchelalpe (1290 m). Der Weiterweg ist steil und folgt einer Straße, die zwischendurch in Rekordsteigung die Hänge hinauf führt. Weiter oben wechselt man auf einen Steig, der einen über Wiesenteppiche auf den Vorgipfel und weiter zum großen Gipfelkreuz des Wertacher Hörnles (1695 m) leitet. Zurück am Vorgipfel folgt man einem wunderschönen Weg über einen aussichtsreichen Rücken Richtung Spieser (1649 m). Durch ein schönes Hochmoor erreicht man einen weiten Sattel und den Beginn des kurzen Gegenanstiegs. Auf der Südseite des Spieser bleibt noch Zeit für eine Rast auf der bewirtschafteten Hirschalpe (1493 m), ehe es bis Obergschwend nur noch bergab geht. 

Weitere Informationen findet ihr hier: 
Berchtesgadener Land Tourismus, Maximilianstr. 9, 83471 Berchtesgaden, Tel. 08652/65650-50, www.berchtesgadener-land.comwww.kneifelspitze-berchtesgaden.de

Tourismusverband Kaiserwinkl, Postweg 6, 6345 Kössen, Österreich, Tel. 0043/501-100, www.kaiserwinkl.comwww.taubensee.at

Tegernseer Tal Tourismus, Hauptstr. 2, 83684 Tegernsee, Tel. 08022/927380, www.tegernsee.comwww.berggasthaus-riederstein-am-galaun.de 

Pfronten Tourismus, Vilstalstr. 2, 87459 Pfronten, Tel. 08363/698-88, www.pfronten.dewww.burghotel-falkenstein.de

Bad Hindelang Tourismus, Marktstr. 9, 87541 Bad Hindelang, Tel. 08324/8920, www.badhindelang.de, www.buchelalpe.de 

 

Werbung

Newsletter

Hier kannst du dich für unseren Bergleben.de-Newsletter anmelden!

Bergleben auf Instagram

Werbung