Vom 19. bis 21. Mai 2017 findet das Ziener BIKE Festival Willingen bereits zum 20. Mal statt. Was vor zwei Dekaden dank einer strammen Pionierleistung begann, ist mittlerweile nicht nur eines der größten MTB-Spektakel in Europa, sondern auch dank seiner sportlichen Side-Events nicht mehr aus dem Radsport-Kalender wegzudenken. Zumal das Festival im waldeckischen Upland auch zu seinem runden Jubiläum wieder neue Maßstäbe setzt.

Denn erstmals in der langen Geschichte der deutschlandweit einzigartigen Outdoormesse findet mit dem Warsteiner Sauerland-Giro auch ein Rennen für die dünnbereiften Radsportler statt. „Das Willinger BIKE Festival wird im Bereich Rennrad um attraktive Inhalte erweitert. Letztes Jahr gab es bereits ein Gravel-Rennen“, so Volker Schröder (das komplette Interview ist hier zu lesen).

Das Willinger Original, das seit dem Startschuss 1998 federführend mit der Entwicklung des Events betraut war und sich in diesem Zeitraum den Spitznamen „Bike-Papst“ redlich verdiente, erklärt weiter: „Den klassischen Radrennsport nehmen wir mit dem Giro auf, bei dem eine 30 km lange Runde mit rund 500 Höhenmetern entweder zwei-, drei- oder viermal absolviert wird. Alles in allem kann sich damit das Jubiläumsprogramm mit dem Rocky Mountain BIKE Marathon, der Deutschen Enduro MTB Meisterschaft, der SCOTT Junior Trophy, dem CAMELBAK Pump Battle sowie dem Downhill-Rennen sehen lassen. Es ist ein mit Höhepunkten gespicktes Festival-Programm.“

Hinzu kommt mit der Bosch eMTB Challenge supported by Trek ein für Willingen ebenfalls neues Rennformat, das vor wenigen Wochen bei der Saisoneröffnung durch das Ziener BIKE Festival Garda Trentino powered by FSA am Gardasee eine erfolgreiche Premiere gefeiert hat und damit das Sportprogramm noch breiter fächert. Das war nicht immer so umfangreich, wie sich Schröder erinnert: „Bei der Premiere gab es ein Cross Country-Rennen, das später durch den Marathon ersetzt wurde.“

Wichtiger Bestandteil für die Entwicklung des Festivals allgemein war aber schon immer die Ettelsberg Seilbahn, damals noch Sessellift, heute moderne Kabinenbahn. „Die Fahrer stürzten sich mit den nur mit einer Federgabel ausgestatteten Bikes den mit Flatterband abgesperrten Weg am Willinger Hausberg hinunter. Das ist für mich unvergesslich, eine neue Ära, das Freeriden, war geboren,“ so der Insider der lokalen Mountainbike-Szene.

Später folgten dann fest installierte Strecken, ein Konzept, das viele Regionen erfolgreich übernommen haben. Zwei Tripple-Weltcups mit Cross Country, Four Cross und Downhill brachten Willingen und der weiteren Umgebung weltweites Interesse ein. Der Ausbau der Strecken vor Ort sorgte für den Anschub des Bike-Tourismus und die Weiterentwicklung des BIKE Festivals.

Neben der großen sportlichen Event-Vielfalt, stehen über das Wochenende hinweg aber auch Produktneuheiten und Weiterentwicklungen im Fokus, die auf dem Messeareal auf dem Parkplatz der Ettelsbergbahn vorgestellt und getestet werden können.

Rund 150 Aussteller sind auf den Ansturm von mehr als 35.000 erwarteten Besucher gut vorbereitet. Weitere Informationen zum Festival stehen hier online zur Verfügung.