Diese Webseite verwendet Cookies. Klickt auf den folgenden Button für weitere Informationen! Datenschutz
Ok

St. Anton am Arlberg – ein Muss auch im Sommer

23. Juni 2017 | Bergleben

Vallugabahn im Sommer - ©TVB St. Anton

Hoch über St. Anton und der Parzelle St. Christoph fährt die Valluga-Bahn auf den 2809 Meter hohen Berg mit dem gleichen Namen

Copyright: TVB St. Anton

St. Anton in Tirol gehört zu den weltweit begehrtesten und beliebtesten Wintersportorten. Doch nicht nur in der kalten Jahreszeit empfiehlt sich eine Reise an den Arlberg – auch im Sommer bietet die Gegend eine große Bandbreite an Optionen für die Freizeitgestaltung. Falls ihr von St. Anton noch nie gehört habt oder Interesse an einer sommerlichen Reise in die Berge habt, aber keine Ahnung, was das richtige Reiseziel ist, dann stellen wir euch hier die Region rund um den Arlberg vor. Hier erfahrt ihr mehr über St. Anton und bekommt Informationen über die Anreise, Übernachtungsmöglichkeiten, Restaurants, Klettersteige, Bike- und Wandertouren und das Nachtleben. 

 

Über den Ort St. Anton

Schon die frühe Eröffnung des ersten örtlichen Hotels 1897, das bereits über 100 Betten hatte, weist auf die Gastfreundlichkeit des Ortes hin. Schon bei Zeiten begriffen Gäste von nah und fern, wie einzigartig die kleine Stadt ist und welche Möglichkeiten sie und ihre Umgebung für alle Arten der Bewegung bietet. Die malerische Landschaft und die kleinen Ortschaften St. Anton, St. Christoph, Pettneu, Flirsch und Lech, die zwischen den Bergen eingebettet sind, begeistern die Menschen schon lange.

Für einen verhältnismäßig kleinen Ort bietet St. Anton sehr viele Möglichkeiten. Aber zunächst widmen wir uns der Frage, wie man überhaupt am besten nach St. Anton reist.

 

Die Anreise

Aus Österreich selbst, aber auch Deutschland und der Schweiz ist St. Anton komfortabel mit dem Auto zu erreichen. Bedenkt aber, dass die Autobahnen in Österreich mautpflichtig sind und ihr eine Autobahnvignette braucht! Die Preise bewegen sich dabei im erschwinglichen Rahmen; die Vignetten sind zudem für verschiedene Zeiträume erhältlich. Verfügbarkeit ist dabei kein Problem, sowohl Grenzübergänge, Tankstellen als auch Kioske bieten die Vignetten in allen möglichen Varianten an.

Selbstverständlich ist auch die Zuganreise möglich. Wer nicht zum extravaganten, aber ebenso exorbitant teuren Luxuszug Venice Simplon greifen möchte, kann direkt bis zur barrierefreien Bahnstation St. Anton reisen.

Bevorzugt ihr den Luftweg, so liegen die verschiedenen Flughäfen in 100-300 Kilometer Entfernung. Möglich wäre z.B. die Anreise vom Züricher, Innsbrucker oder Münchner Flughafen. Von dort aus muss dann natürlich der Transfer an den Ort organisiert werden, beispielsweise per Mietwagen.

St. Anton am Arlberg im Sommer - ©pixabay.com © MartinStr (CC0 1.0)

St. Anton am Arlberg im Sommer

Copyright: pixabay.com © MartinStr (CC0 1.0)

 

Die Unterkunft

Nach der Anreise, die bei aller Entspanntheit trotzdem immer Anstrengung in sich birgt, braucht man als Gast eine gute, passende Unterkunft. Glücklicherweise verfügt St. Anton Arlberg nicht nur über die verschiedensten Arten von Unterkünften, sondern es ist auch für jeden Geldbeutel etwas dabei.

Auffällig ist z.B. bei allen Hotels die starke Bewertung durch die Gäste, die sich heutzutage leicht nachvollziehen lässt. Die Hotels bewegen sich zwischen drei und fünf Sternen, sodass für jeden Anspruch etwas dabei ist. Dabei ist der große Vorteil, dass auch die Schwerpunkte der Hotels sich etwas unterscheiden und es sich so für wiederkehrende Gäste lohnt, verschiedene Häuser auszuprobieren!

Neben den klassischen Hotels gibt es für Urlauber, die auf Mittag- und/oder Abendessen verzichten wollen, selbstverständlich auch die Variante, in einem Hotel garni unterzukommen. Diese Unterkünfte bieten drei bis vier Sterne und stehen ihren Äquivalenten mit Vollverpflegung in Sachen Freundlichkeit, Sauberkeit und Gemütlichkeit in nichts nach.

Ihr mögt es etwas kleiner und kuschliger als in einem Hotel? Kein Problem, denn St. Anton verfügt über eine Vielzahl von Pensionen, die zum Verweilen einladen. Diese Variante bietet dem Gast oft noch persönlicheren Kontakt zu Eigentümern und Angestellten und ist zudem in der Regel etwas günstiger als das Hotel.

Keine Lust auf Verpflegung? Ihr wollt euch selbst aussuchen, was auf eurem Speiseplan steht und selbst eine ausführliche Karte genügt euch nicht? Feste Frühstücks- und Abendessenszeiten sind euch ein Graus und ihr wollt das Gefühl, euer eigenes Reich zu haben? Dann sind die St. Antoner Ferienwohnungen die richtige Wahl! Über die Jahre haben sich viele Angebote etabliert, viele Gasthäuser sind modern renoviert und der Komfort ist im Vergleich zu anderen Urlaubsorten groß. Gerade für Familien sind Ferienwohnungen die perfekte Wahl, zumal mal bei vielen Anbietern sogar ofenfrische Brötchen ordern kann!


Was tun in St. Anton?

Anders als manch anderer Skiort bietet St. Anton selbst genug Möglichkeiten, den Tag zu verbringen. Wer sich zum Beispiel für die traditionsreiche Entwicklung St. Antons zum alpinen Reiseziel interessiert, dem sei das Museum Restaurant-Café empfohlen, das nebst der Ausstellung sehr gutes Essen anbietet. Kulinarisch bietet St. Anton ohnehin einige Höhepunkte, bei denen es sich lohnt, Insidertipps zu recherchieren. Auch das Après-Ski-Leben in St.Anton hat sich gut entwickelt, aber nicht nur in der Wintersaison kann man auf einen Drink einen Abstecher zu einem der zahlreichen Etablissements machen - als Beispiel sei hier der Postkeller genannt, der auch im Sommer geöffnet hat.

Solltet ihr aber endlich aktiv werden wollen, bieten der Arlberg und die gesamte Umgebung dafür die optimalen Bedingungen. Für Wanderer finden sich eine ganze Reihe von Pfaden unterschiedlichster Höhenunterschiede und Längen, die für jede Fertigkeitsstufe und für jedes Alter attraktiv sind. Vom kurzen, steilen Weg bis zur langen, aber eher flachen Route ist alles dabei. Da das Wetter doch recht schnell umschlagen kann, solltet ihr allerdings darauf achten, auf jeden Fall die passende Kleidung mitzubringen. Beim Wandern gilt das Zwiebelprinzip als A und O. Habt ihr selbst allerdings keine entsprechenden Textilien mehr, braucht neue oder wollt euch Sportequipment ausleihen, ist das natürlich kein Problem. Es gibt in St. Anton auch dafür Optionen.

Neben Wandern, kulinarischen Genüssen und Shoppen ist das Klettersteiggehen am Arlberg eine beliebte Beschäftigung. St. Anton verfügt mit dem Arlberger Klettersteig über eine der anspruchsvollsten Steige der Alpen. Wer es etwas leichter mag oder gerne Sportklettern geht, der findet gleich mehrere top abgesicherte Klettergärten.

Von der örtlich üblichen guten Ausschilderung profitieren indes auch die Bergradler: Für Mountainbiker stehen etwa 200 Kilometer mit Strecken aller Längen und Schwierigkeitsstufen zur Verfügung.

 

In Sommer und Winter ein Muss

Die internationale Beliebtheit von St. Anton als Reiseziel kommt also nicht von ungefähr. Falls ihr noch nie da wart, wäre der nächste Urlaub die ideale Gelegenheit, das zu ändern – und zwar unabhängig von der Saison. In der Kürze konnten nur einige Möglichkeiten vorgestellt werden. Entdeckergeist lohnt sich aber, und die Vielfalt an Optionen ist groß!

Werbung

Newsletter

Hier kannst du dich für unseren Bergleben.de-Newsletter anmelden!

Umfrage

Werbung

Bergleben auf Instagram