Diese Webseite verwendet Cookies. Klickt auf den folgenden Button für weitere Informationen! Datenschutz
Ok

Wohlleben in Parzival (8b): Eine fast unendliche Geschichte ...

17. Juli 2017 | Markus Hutter

News Regionen: Appenzellerland

Leicht schaut die Schlüsselstelle nicht aus - ©Frank Kretschmann

Leicht schaut die Schlüsselstelle nicht aus

Copyright: Frank Kretschmann

Am 21. Mai 2017 konnte Michi Wohlleben als Erster die alpine Mehrseillängen-Tour „PARZIVAL“(8b) im Alpsteingebirge (Säntismassiv) frei klettern. Bei perfekten Bedingungen gelangen an diesem Tag alle 6 SL. auf Anhieb rotpunkt. Michi inspizierte die Route erstmals im Herbst 2016 und startete im vergangenen Winter/Frühjahr einige Versuche.

Die 2008 von Markus Hutter und Fabio Lupo erstbegangene Route schlängelt sich durch einen beeindruckend kompakten Plattenpanzer, der von einem großen Dachriegel unterbrochen wird.

Seit der Erstbegehung erhielt Parzival regelmäßig Besuch von starken Kletterern – die Schlüsselseillänge mit einer sehr harten Boulderstelle widersetzte sich jedoch bisher sämtlichen Rotpunktambitionen.

Michi Wohlleben wurde bei seiner Begehung von Erstbegeher M. Hutter begleitet. Dieser wagte sich erstmals 1998 in die unnahbar wirkende Wand – ohne Vorabcheck von Oben. Nach einem längeren Sturz aus dem unbekannten Gelände über dem Dachriegel wurde das Projekt jedoch für einige Jahre ad acta gelegt. Mit neuer Motivation gelang dann 2008 endlich die gesamte Erschließung.

Für Wohlleben und Hutter war die aktuelle gemeinsame Begehung eine besonders glückliche Konstellation - nun hat sich der Kreis auf wundersame Weise geschlossen.

Ort: Alpsteingebirge (Appenzellerland, Schweiz)
Fels: Westliche Dreifaltigkeit
Route: „Parzival“
Grad: 8b (Vorschlag) 6 Seillängen: 7a+,7b / 7b+ / 7c+ / 8b / 7c / 7a+

Hier einige tolle Bilder von Frank Kretschmann:

Bilder

Alle anzeigen

Werbung

Newsletter

Hier kannst du dich für unseren Bergleben.de-Newsletter anmelden!

Umfrage

Werbung

Bergleben auf Instagram