In gut einer Woche findet der Boulderweltcup München statt. Nicht nur für die zahllosen Helfer beginnt deshalb nun die heiße Phase des Aufbaus, auch die deutschen Athleten befinden sich mittlerweile im Trainingsendspurt: Der Heimweltcup ist für alle das Boulderevent des Jahres. Zeitgleich mit dem Weltcup wird auch noch die Europameisterschaft im Bouldern ausgetragen – eine zusätzliche Motivationsspritze! Die Startplätze für München sind heiß begehrt. Für den DAV klettern neun Frauen und 15 Herren vor heimischem Publikum. Ergänzt wird das Feld durch je vier weitere Athletinnen und Athleten aus Deutschland, die nicht Teil des Kaders sind.

Der DAV-Kader ist in Top-Form

Die beiden männlichen Favoriten auf einen Podiumsplatz heißen David Firnenburg (DAV Rheinland-Köln) und Jan Hojer (DAV Frankfurt). Beide haben in diesem Jahr bereits sehr gute Ergebnisse erzielt: David Firnenburg ist der amtierende Deutsche Meister im Bouldern und verpasste beim letztjährigen BWC München nur knapp das Podium. Jan Hojer zeigte sich vor wenigen Wochen bei den World Games in überragender Form und landete auf dem zweiten Platz. Bei den Damen gehören Monika Retschy (DAV München-Oberland) und Alma Bestvater (DAV Weimar) zu den heißen Kandidatinnen für eine Top-Platzierung. Monika Retschy ist die Queen unter den aktiven deutschen Wettkampf-Boulderinnen: Die 25-Jährige wurde drei Mal Deutsche Meisterin – zuletzt in diesem Jahr – und gehörte in den letzten Jahren zeitweilig zu den Top-10 der Weltrangliste. Der BWC München wird der letzte internationale Wettkampf ihrer Karriere sein. Zudem bekommt sie als Lokalmatadorin sicherlich noch einen starken Motivationsschub. Alma Bestvater bewies bei den letzten Weltcupstationen ihr Können: Beim BWC in Indien sicherte sie sich den 10. Platz, in Tokio den 9.

Die „Youngsters“ mischen kräftig mit

Nicht nur die „alten Hasen“ des Weltcups spekulieren auf eine Finalteilnahme, in München klettern auch viele hochmotivierte Nachwuchsathletinnen, wie zum Beispiel Hannah Meul (DAV Rheinland-Köln): In diesem Jahr startete die 16-Jährige zum ersten Mal bei einem Boulderweltcup in der Erwachsenen-Klasse und boulderte sich gleich ins Halbfinale. Auf ihren ersten Weltcup in München freut sie sich besonders: „Ich habe schon immer davon geträumt, dort einmal klettern zu dürfen.“ Eine kurze Anreise hat Romy Fuchs: Die 16-Jährige von der Sektion München-Oberland gehört zu den Lokalmatadorinnen im Team. „Das Besondere ist, dass der Wettkampf direkt in meiner Heimatstadt stattfindet und dann auch noch in so einer Wahnsinns-Location.“ Ihre Teamkollegin Leonie Lochner (ebenfalls DAV München-Oberland) sieht das ähnlich und hofft zudem auf kraftlastige mittelsteile Boulder: „Die mag ich am liebsten.“ Auch Alex Averdunk (DAV München-Oberland) freut sich als Local schon besonders auf den Wettkampf, für den sich der 20-Jährige fit fühlt: „In letzter Zeit habe ich deutlich mehr trainiert und bin in viele andere Hallen gefahren, um unterschiedliche Boulderstile zu klettern.“

Ein großes Team tritt in München an

Daneben werden noch Lilli Kiesgen (DAV Darmstadt-Starkenburg), Johanna Holfeld (DAV SBB), Frederike Fell (DAV Freising) und Lucia Dörffell (DAV Chemnitz) vom DAV-Frauenkader starten. Bei den Männern schickt der DAV weiterhin Simon Unger (DAV Augsburg), Moritz Hans (DAV Schwaben), Christoph Hanke (DAV Ring-see), Ruben Firnenburg (DAV Rheinland-Köln), Martin Tekles (DAV Achental), Kim Marschner (DAV Stuttgart), Stefan Schmieg (DAV Heilbronn), Yannick Flohé (DAV Aachen), Christoph Schweiger (DAV Ingolstadt), Mauro Naroska (DAV Wuppertal), Anton Schramm (DAV Chemnitz) sowie Jonas Brandenburger (DAV Wuppertal) ins Rennen.

Verstärkt wird das Feld der deutschen Kader-Athleten um je vier männliche und weibliche freie Starter. Bei den Damen klettern Luna Friedrich (DAV Zweibrücken), Roxana Wienand (DAV Aschaffenburg), Afra Hönig (DAV Landshut) und Florence Grünewald (DAV Frankfurt/Main) um einen Podiumsplatz. Das Herrenteam erwei-tern Alex Megos (DAV Erlangen), Mathias Conrad (DAV Zweibrücken), Max Klee-sattel (DAV Schwäbisch Gmünd) und Levin Schilling (DAV Hamburg und Nie-derelbe).
Der Deutsche Alpenverein wünscht den Athletinnen und Athleten viel Erfolg beim Boulderweltcup München.


Viele Top-Stars am Start

Neben den deutschen Startern sind in München natürlich auch viele der Weltstars am Start: Jongwon Chon aus Korea will seine Führung in der Weltcup-Gesamtwertung verteidigen und den Titel 2017 gewinnen. Neben dem Russen Rubtsov, derzeit Zweiter der Gesamtwertung, wird vor allem das japanische Team ein Wörtchen um den Sieg mitreden. Hier hat Keita Watabe noch Chancen auf den Gesamtsieg, muss aber auf einen Ausrutscher von Chon hoffen. In der Gesamtwertung liegen aktuell übrigens sieben Japaner unter den Top10!

Bei den Damen hat Shauna Coxsey (GBR) den Titel schon sicher, es geht also nur noch um den Tagessieg. Hier werden Miho Nonaka (JAP), Janja Garnbret (SLO), Akiyo Noguchi (JAP) und Weltmeisterin Petra Klingler (SUI) alles geben, um Coxsey zu schlagen.

 

Das Programm in München

Freitag, 18. August
08:00-22:00 Uhr: Qualifikation (Eintritt frei)

Samstag, 19. August
10:00-13:30 Uhr: Halbfinale Damen und Herren mit zusätzlicher Wertung Finale Boulder EM
anschließend Siegerehrung EM im Bouldern und EM Combined
18:00 Uhr: Finale BWC München Damen
20:00 Uhr: Finale BWC München Herren
21:45 Uhr: Siegerehrung

Tickets:
12,60 € (Samstag, Tageskasse) oder VVK muenchenticket.de

Ort:
Olympiastadion, Nordeingang

Mehr Infos: https://www.alpenverein.de/Wettkampf/Boulderworldcup/