Juliane Wurm beendet ihre aktive Wettkampfkarriere als Weltcup-Boulderin. Auf dem Höhepunkt ihrer Laufbahn gab dies Deutschlands erfolgreichste Kletter- und Boulderin vom DAV Wuppertal mit einem ausführlichen Facebook-Post bekannt.

Ihren ersten großen Erfolg feierte die gebürtige Dortmunderin mit 15 Jahren in Wuppertal: Dort wurde sie 2006 die jüngste Deutsche Meisterin im Klettern. Bis heute hat Wurm 18 Deutsche Meistertitel erklettert – und zwar nicht nur im Bouldern, sondern auch im Leadklettern und im Speed. Seit dem Jahr 2004 klettert die heute 24-jährige auch internationale Wettbewerbe, zunächst noch in der Jugend. 2005 gewann Wurm ihren ersten Europacup in der Jugend B und holte Bronze bei der Jugend-WM in China. 2007 war sie mehrfach im Europacup der Jugend A erfolgreich. Bei den Junioren blieb ihr ein Titel verwehrt, doch 2008 gewann sie Silber bei der Jugend-WM in Sydney. Doch nicht mit Seil und Gurt holte die Frau mit dem breiten Grinsen ihre größten Erfolge...

Ihre Leidenschaft für das Bouldern entdeckte Wurm bereits früh, doch erst 2010 stieg sie ernsthaft in den Boulder-Weltcup ein und holte auf Anhieb Rang 3 in Vail, Rang 2 in Eindhoven und gewann Silber bei der EM in Innsbruck. 2012 war ihr Highlight der zweite Platz beim Boulder-Weltcup in München, doch so richtig startete Wurm ab 2013 durch. Ihren ersten Weltcup-Sieg holte sie 2013 in Innsbruck, 2014 folgte ein Sieg in Chonqing (CHN). Die Highlights ihrer Karriere kamen dann in den letzten zwei Jahren dazu: 2014 holte sie unter dem Jubel von tausenden Zuschauern unter dem Zeltdach des Olympiastadions in München den Titel bei der Boulder-Weltmeisterschaft, 2015 krönte sie sich bei der EM in Innsbruck und holte ebenfalls den Sieg. Als amtierende Welt- und Europameisterin tritt Wurm nun ab, sie hinterlässt nicht nur aufgrund der sportlichen Leistung ein großes Lock im Kader des DAV.

„Es ist vor allem auch ihre offene und positive Art, die ihr beim Publikum, bei den Konkurrentinnen und in der gesamten Kletterszene viele Sympathien eingebracht hat“, sagt Matthias Keller, der beim DAV für den Leistungssport verantwortlich zeichnet und ihre Karriere von Beginn an begleitet hat. „Julianes Rücktritt ist für das deutsche Team ein herber Schlag und für mich persönlich ausgesprochen traurig. Trotzdem: Ich habe großen Respekt davor, dass sie diesen Schritt auf der Höhe ihrer Karriere macht.“ Ähnlich äußert sich auch der für den Leistungssport zuständige DAV-Vizepräsident Dr. Guido Köstermeyer: „Ihr Rücktritt wirft den Verband sportlich zurück, das ist ganz klar. Aber diese Entscheidung verdient allen Respekt. Wir wünschen ihr für ihren Weiterweg alles Gute und freuen uns, wenn sie an der einen oder anderen Stelle auch weiterhin mit uns zusammenarbeitet."

Wurm will sich jetzt mehr Zeit für sich und ihr Studium nehmen: "Ich habe gemerkt, dass meine Motivation seit einiger Zeit schwindet. Weltcups fordern sehr viel von einem ab, viel Wille, Training, Reisen, man verbringt viel Zeit in Hotels, in der Iso, man muss stets voll konzentriert und fokussiert sein", so Wurm auf ihrer Facebook-Seite. Die sympathische Medizinstudentin will sich nun etwas zurückziehen, mehr Zeit mit Freunden und Familie verbringen, Spaßwettkämpfe bestreiten und mehr an den Fels gehen.

Holt sie ihren 19. Meistertitel beim letzten Wettkampf?

Am kommenden Freitag und Samstag, 17. und 18. Juli, tritt Juliane Wurm allerdings noch einmal an, und zwar beim Finale des Deutschen Bouldercups . Dabei kann sie einen bemerkenswerten Schlussakkord setzen und ihren 19. Deutschen Meistertitel holen, denn die Siegerinnen und Sieger des Deutschen Bouldercups gewinnen gleichzeitig die Deutsche Meisterschaft. Julia Winter vom DAV Sächsischer Bergsteigerbund und Juliane Wurm liegen vor diesem Finale punktemäßig nahezu gleichauf. Der Deutsche Bouldercup in Friedrichshafen findet im Rahmen der OutDoor Messe statt. Zutritt haben dort nur Fachbesucher. Wer den Deutschen Bouldercup und den letzten Wettkampfauftritt von Juliane Wurm live erleben möchte, hat dazu dennoch die Gelegenheit. Unter alpenverein.de/wettkampf laufen ab Samstag, 11.30 Uhr, Halbfinale und Finale im Livestream.

In der Bildergalerie zu diesem Artikel haben wir einige der schönsten Bilder aus zehn Jahren Wettkampfkarriere von Juliane Wurm zusammengestellt. Auch wir von bergleben.de haben Jule über viele Jahre auf nationaler und internationaler Ebene begleitet und möchten ihr hier Danke sagen für viele angenehme und spaßige Interviews, schöne Momente und beeindruckende Kletterei, die sie an den Plastikwänden gezeigt hat. Jule, wir wünschen dir eine wunderschöne wettkampffreie Zeit!