Sonnenziele für Herbstradler: Meer im Blick

19. August 2018 | Armin Herb

Sonnenziele für Herbstradler: Meer im Blick  - ©Armin Herb

Algarve bei Albufeira

Copyright: Armin Herb

Wenn hierzulande die Tage kürzer und kälter werden, machen es viele Fahrradfans wie die Zugvögel: Sie ziehen mit ihren Rädern in die wärmeren Regionen am Mittelmeer und Atlantik - zu Palmen, Stränden und Straßencafés. Wir zeigen fünf beliebte Reviere zwischen Portugal und Sizilien, die noch bis in den November hinein ideale Wetterbedingungen für Radfahrer bieten - Meerblick inklusive. 

 

Voller Genuss, leere Radwege - Fünf Ziele im Süden für den goldenen Herbst



Mallorca und Menorca: Lieblingsinseln für Reiseradler 

Dass Mallorca attraktiv ist für Radfahrer, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Nur bringt euch der Herbst entscheidende Vorteile: Die Mietwagenkolonnen auf den Straßen dünnen langsam aus, das Thermometer pendelt sich bei angenehmen Temperaturen für den Sport ein und im Straßencafé in Pollença oder Alcúdia muss sich keiner mühsam einen freien Platz suchen. Und wer es noch nicht weiß: Die Infrastruktur für Radler lässt nur wenig Wünsche offen. Unzählige Kilometer an asphaltierten Feldwegen und ruhigen Nebenstraßen ziehen sich über die Insel, vom Flachland östlich der Hauptstadt Palma bis hinauf in die Felsregionen des Tramuntana-Gebirges. Das Angebot an Touren auf gedruckten Karten oder als GPS-Datei reicht für mehrere Wochen Fahrradurlaub, egal ob als Etappenreise von Ort zu Ort, oder für Sterntouren ab einem festen Urlaubsort. Wenn ihr es wirklich ruhig mögt, wechselt ihr am besten mit der Fähre von Alcúdia nach Ciutadella, zur kleinen Schwesterinsel Menorca. Denn im Herbst gibt es kaum noch Direktflüge dorthin. Deshalb trefft ihr entlang der kilometerlangen Trockenmauern oft nur Pferde und schwarzweiße Holsteiner-Kühe. Interessant zum Radeln sind vor allem die Region um Fornells, etwa die Strecke von Es Mercadal zum Cap de Cavalleria sowie an der Südküste um die Cala Galdana. Außerdem sollte keiner Ciutadella verpassen. Insider zählen sie zu den schönsten Hafenstädtchen am Mittelmeer. 

Bilder & Videos

Alle anzeigen



Sizilien: Rund um den Mannaberg 

"Italien ohne Sizilien macht gar kein Bild in der Seele, sondern hier ist erst der Schlüssel zu allem." So schwärmte schon Goethe von der größten Insel im Mittelmeer. Und das gilt besonders außerhalb der Hauptsaison. Dann kehrt Ruhe ein auf der Küstenstraße bei Cefalù und ihr könnt wieder gemütlich am Meer entlang fahren. Noch reizvoller sind allerdings die Berge im Naturpark Madonie. Santuario di Gibilmanna heißt ein Ziel in 800 Meter Höhe, eine weithin sichtbare Wallfahrtskirche mit Kapuzinerkloster umgeben von Steineichen. Der Name Gibilmanna stammt aus dem Arabischen Djebel Manna, der Mannaberg. Die Region drumherum zählt zu den wenigen Landstrichen, wo noch Manna-Eschen kultiviert werden. Wer fit genug ist oder sich in Cefalù ein E-Bike ausleiht, der kann Rundtouren zu mittelalterlichen Dörfern wie Pollina, Castelbuono oder Gratteri unternehmen. Und am Abend gönnt ihr euch leckere Fischmenüs am Meer, zum Beispiel am Leuchtturm von Cefalù. 

Costa de la Luz: Schwarze Stiere, weiße Dörfer 

Die Rennradfahrer haben südlich von Jerez de la Frontera schon längst ihr Quartier in der Sherry-Region aufgeschlagen. Die meisten wohnen in den Ferienanlagen von Novo Sancti Petri direkt am Sandstrand. Aber auch Tourenradfahrer kommen hier auf ihre Kosten, etwa auf dem Weg gen Süden zum Kap von Trafalgar und nach Conil. Auf der Ruta de Toro surft und schnauft ihr durchs hügelige Hinterland rund um Medina-Sidonia. Das weiße Dorf thront auf einem Hügel und hat eine lange Vergangenheit, die zurückgeht bis in die Zeit der Phönizier. Die Landschaft drum herum erinnert zuweilen an alte Wildwestfilme. Und die berühmten Kampfstiere lassen sich hier auch auf der Weide bewundern. Etwas weiter im Hinterland wartet einer der schönsten Bahntrassenradwege Spaniens. Die "Via Verde de la Sierra" führt euch über 36 Kilometer von Puerto Serrano nach Olvera durch eine eindrucksvolle Landschaft und 30 Tunnels. 

Portugal: Durch die Algarve auf dem Fernradweg 

Eine blaue Linie weist den Weg. Sie markiert auf kleinen und kleinsten Straßen die "Ecovia Litoral", den Fernradweg entlang der Algarve vom Atlantik bis zur spanischen Grenze, von Cabo de S. Vicente bis nach Vila Real de San Antonio. Die Route verläuft gut beschildert über 214 Kilometer, ohne große Höhenunterschiede vorwiegend in Küstennähe - vorbei an Traumstränden und durch Touristendörfer, vorbei an Flamingo-Teichen und durch Villenviertel. Wenn ihr es ursprünglicher und kniffliger bevorzugt, wählt ihr die "Via Algarviana", die in Auf und Ab vor allem Mountainbiker über 300 Kilometer durchs hügelige Hinterland führt. Und zur Belohnung könnt ihr euch einen Wellness-Stopp in der Villa Termal, der Traditions-Therme in Caldas de Monchique gönnen. 

Côte d'Azur: Vom Promi-Strand in die Parfüm-Stadt 

Genussradeln à la Côte d'Azur: Links rauscht das Meer, rechts der Verkehr. Auf dem breiten Radweg an der Promenade des Anglais in Nizza stören die Autos allerdings höchstens akustisch. Die 15 Kilometer lange, blaue Fahrrad-Spur am Strand ist die ideale Strecke zum Warmfahren. Sie führt euch vom Hafen in Nizza nach Westen bis nach Villeneuve-Loubet. Unter Palmen schlängelt sie sich vorbei an Jugendstilvillen, Jachthäfen, alten Grandhotels und Apartmentblocks. In Villeneuve biegen viele ab in die Seealpen, hinauf in die Schluchten und zu Bergdörfern, wo es im Herbst schon recht geruhsam zugeht. Zum Beispiel im Seifendorf Gourdon mit seiner grandiosen Aussicht oder auch in der Parfümstadt Grasse. Falls die Alpes Maritimes euch zu steil sein sollten, ein Tipp von Rad-Professor Josef Smets: die Küstenstraße zwischen St-Raphael und Theole-sur-Mer. Als Kulisse leuchten wie hingemalt kilometerweit die roten Porphyrfelsen des Esterel-Gebirges.


Weitere Informationen für Radtouristen: 
Mallorca: Radferien und Radverleih mit vielen Verleihstationen und Vertragshotels, www.huerzeler.com
Radtouren, Wanderungen, Geocaching etc. bei www.grupotel.com
Sizilien: Radverleih und geführte Touren in der Bikestation Kalura im Hotel Kalura in Cefalu, www.bikestation-kalura.de 
Costa de la Luz/Spanien: Hürzeler Radstation im Hotel Barrosa Park in Novo Sancti Petri, www.huerzeler.com 
Algarve/Portugal: Radverleih, geführte Touren etc. bei Megasport in Quatro Estradas/Loulé, https://megasportravel.com
Côte d'Azur: Organisierte Touren und Radverleih in Nizza bei www.hollandbikes.com

Werbung

Verwandte Artikel

Der Morgensonne entgegen: Tipps für Wanderungen zum Sonnenaufgang

Spätestens wenn sich die ersten Sonnenstrahlen zaghaft auf den umliegenden Berggipfeln blicken lassen, ist klar, dass sich das fr... Mehr

Newsletter

Hier kannst du dich für unseren Bergleben.de-Newsletter anmelden!

Werbung