Abstand vom Alltag gewinnen: Das gelingt am besten bei Bewegung an der frischen Luft. Auf den rund 10.000 Kilometern Wander- und Trekkingrouten, die der Kanton Bern zu bieten hat, kann man Natur pur hautnah erleben. Wanderer haben die Qual der Wahl, ob sie hochalpine Gebiete oder liebliche Hügellandschaften mit Blick auf Thuner-, Brienzer- oder Bielersee durchwandern wollen. Besonderes Highlight im Berner Oberland: das atemberaubende Panorama auf das UNESCO-Weltnaturerbe Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch.
 

Für jeden Geschmack und jedes Alter die passende Route

 

Eine ganze Woche Zeit? Dann ab auf den Bärentrek. Diese Wandertour führt, bewacht von Eiger, Mönch und Jungfrau, über spektakuläre Pässe, entlang von imposanten Gletschern und durch tiefe Schluchten. Übernachten in der Berghütte sorgt dabei für Abenteuer-Feeling. Wer die Natur von ihrer wilden Seite kennenlernen will, kommt um einen Besuch der zahlreichen Schluchten im Berner Oberland oder im Berner Jura nicht herum. Für Familien mit Kindern bieten sich die zahlreichen Themenwanderrouten an. Hier erfahren Kinder spielerisch mehr über Flora und Fauna, Schweizer Sagen und Kunst.
 

Wildbeobachtung auf dem Niederhorn

 
Die Menschengruppe guckt konzentriert durch die Feldstecher in die schroffe Felswand des Niederhorngrats. Dabei haben sie nur eines im Visier: Steinböcke und Gämsen – und zwar am liebsten so viele und so nahe wie möglich! Die Steinböcke und Gämsen am Niederhorn sind nämlich nicht gerade schüchtern. Besonders nahe kommen Tierfreunde den Alpenbewohnern, wenn sie mit dem Wildtierspezialist Urs Grossniklaus auf die Pirsch gehen – bewaffnet einzig mit Feldstecher und Kamera.  Der Niederhorngrat ist in vielerlei Hinsicht spektakulär: Zur Rechten die Sicht auf Eiger, Mönch und Jungfrau, zur Linken die steile Felswand, die ins Justistal hinunterführt. Genau diese Wand ist es auch, in die sich das Steinwild gerne zurückzieht.
 

Steile Wanderungen im Berner Oberland

 
Beim Wandern ist es wie im überall im Leben: Die Vorlieben sind so unterschiedlich wie die Menschen. Damit alle ihre ganz persönliche Lieblingstour in der abwechslungsreichen Berner Landschaft finden können, stellen wir sechs Wanderungen vor, die allerlei Wandervögel glücklich machen:
 
- St. Imier - Die Combe Grède: Wer den steilsten Aufstieg im ganzen Jura schafft, wird am Ziel mit einer spektakulären Aussicht über das Drei-Seen-Land und die Berner Alpen belohnt.
 
- Von Wengen auf den Männlichen: Zuerst lässt man sich mit der Gondel auf den Männlichen chauffieren, und wandert anschliessend über den steilen Bergweg zurück ins Tal hinunter. Wer mehr schwitzen möchte, kehrt das Abenteuer um und überwindet von Wengen aus die 951 Höhenmeter bis auf den Gipfel des Männlichen.
 
- Biel - Durch den Taublochschlucht aauf den Bözingenberg: Ungefähr 2.5 Stunden dauert der Aufstieg von Biel auf den Bözingenberg. Auf dem Weg zum Gipfel quert man die mystische Taubenlochschlucht und am Ziel wartet ein tolles Restaurant.
 
- Adelboden - Vom Hahnenmoospass bis zur Engstligenalp: Auf dem steilen Anstieg vom Hahnenmoospass zum Gipfel wird niemandem langweilig: Spektakuläre Aussichten über Gletschermeere und über das Mittelland sowie die hochalpine Flora und Fauna sorgen für Abwechslung, während der Tiefblick von der Eisentreppe, die zum Gipfel führt, wohlige Hühnerhaut garantiert.
 
- Brienz - Brienzer Rothorn: Von Brienz aus könnte man sich aufs Rothorn gondeln lassen. Wer aber den fünfstündigen Weg von Brienz über die Planalp auf den Gipfel zu Fuss zurücklegt, darf nicht nur schön schwitzen, sondern erlebt auch die Landschaft rundherum hautnah.
 
- Bergwanderung von Meienberg bis Zwisimmen: Diese Bergwanderung führt über ausgedehnte Alp- und Vorsassweiden, am Seebergsee entlang und durch das wunderschöne Naturschutzgebiet Spillgerte. Sie bietet herrliche Ausblicke in die Simmentaler Bergwelt, welche alle Herzen schmelzen lässt.
 
Weitere Informationen zum Tourismus im Berner Oberland findet ihr hier: www.berneroberland.ch/de/Container/Tourismus